Wirtschaft : Merkwürdiges Ambiente, vorzügliche Speisen

Bernd Matthies

Kurfürstendamm 153 (im Gebäude der Schaubühne), 10709 Berlin-Wilmersdorf Tel. 8909 4829, geöffnet: täglich ab 17 Uhr, montags geschlossen, Kreditkarten: EC-LastschriftBernd Matthies

Vor gut zehn Jahren, als das hier alles anfing, war Restaurantkritik noch eine detektivische Beschäftigung. Von ein paar wohlbekannten Häusern abgesehen, schlich man um die Häuser, studierte Speisekarten und versuchte, hinter abgewetzten Fassaden in dunklen Ecken der Stadt gutes Essen zu finden. Von drei oder vier Berliner Köchen kannte man den Namen, Experten wußten noch ein paar mehr. Heute sieht die Szene ein wenig anders aus: Manches Restaurant wird schon im Fernsehen gelobt, bevor der Elektriker den Herd angeschlossen hat, und jede bessere Imbißstube überzieht die Redaktionen mit vierfarbigen Einladungen.

Dennoch gelingt es manchmal, irgendeinem guten Koch auf die Schliche zu kommen, der sein Licht unter den Scheffel stellt und gute Arbeit leistet, obwohl die Inneneinrichtung des Restaurants nicht vom Stardesigner kommt und die Stühle weichgesessen sind. Diesmal haben wir einen solchen im "Universum" getroffen, dem kleinen Restaurant in der Schaubühne am Lehniner Platz, das von Anfang an als Allerwelts-Bistro witzlos vor sich hin kümmerte - so, als dürfe nie ein kulinarisches Glanzlicht von den großen Mimen des Hauses ablenken.

Vielleicht ist das umgekehrt der Grund, warum das Essen jetzt plötzlich auffällig gut ist. Seit April kocht Michael Krämer, der in den meisten Berliner Top-Restaurants gearbeitet und dabei allerlei gelernt hat. Er sucht einen Mittelweg zwischen Bistro und Luxusgastronomie und bietet sorgfältig gemachte Sachen zu sehr vernünftigen Preisen. Die ausgelöste Kalbshaxe mit Gemüsen kostet 29 Mark und schmeckt köstlich, ein bißchen übergagt vielleicht mit den theatralischen blauen Kartoffeln. Der erstklassige, mit Ratatouille gratinierte Rochenflügel auf Basilikum-Risotto steht sogar für nur 26 Mark auf der Karte, und das dürfte angesichts der gegenwärtig herb anziehenden Restaurant-Preise für die bestmögliche Preis-Qualitäts-Relation stehen. Das tolle hausgemachte Kartoffelbrot (nicht blau) gibt es obendrauf.

Von Johannes King ("Grand Slam") hat Krämer die Idee der witzigen drei Suppen in Espresso-Täßchen mitgebracht; wir kosteten Curry, Tomatenrahm und kalte Gurkensuppe mit Krabben, sehr gelungen (11 DM). Das Vorspeisenangebot reicht von Nudeln (prima Penne mit Rucola und Pinienkernen, Gnocchi mit Salbeibutter) bis zu sehr gehobenen Kompositionen, etwa dem sanften Blumenkohlmousse mit Safran-Blumenkohl und Salat aus Nordseekrabben. Schließlich trifft der Chef mit den Desserts den richtigen Punkt zwischen Preis und Qualität, vor allem bei der knusprigen, frisch gemachten Apfeltarte mit Rotweinbirnen (13 DM). Auch das Gewürzkaffeeparfait mit Erdbeeren und Rhabarber hätte höher eingestuften Restaurants Ehre gemacht. Die Weine von der kleinen, angenehm kalkulierten Karte werden alle auch offen angeboten; die Flasche spanischer Enate Bianco kostet 36 Mark.

Das also gibt alles Sinn, und deswegen werden die meisten Gäste geneigt sein, über die absonderliche Patina der Einrichtung hinwegzusehen: weiß und rosa mit Topfpflanzen, mürbe Ledersitzbänke, dazu sehr gewöhnungsbedürftige Hits der späten Sechziger vom Band. Aber darüber trösten die sehr netten Kellnerinnen hinweg, die alles im Griff haben, auch die improvisierte Terrasse vor dem Haus.

Eins fehlt dem "Universum" unweigerlich, nämlich der Seeblick. Wer diesen sucht, findet ihn in Kombination mit gutem Essen neuerdings auf der Terrasse des Seepark-Hotels Wandlitz, wo ein Franzose handwerklich tadellos und mit mediterranem Akzent kocht (033397/750). Wieder wohlauf ist nach einer Umbruchperiode auch das sehr schön gelegene Seehotel Waldfrieden in Wendisch Rietz (Tel. 033679/6090).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben