Wirtschaft : Metallindustrie will wieder Arbeitsplätze schaffen

DÜSSELDORF (rtr).Nach dem kräftigem Stellenabbau in der deutschen Metallindustrie in den vergangenen Jahren erwartet der Wirtschaftszweig für 1998 eine Wende.Parallel zur steigenden Produktion würden die Firmen voraussichtlich wieder Mitarbeiter einstellen, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Metalle, Jochen Schirner, am Mittwoch in Düsseldorf.Dies gelte besonders für den Halbzeug-Sektor, die Stufe zwischen Metall-Erzeugung und Weiterverarbeitung.Die NE-Metallindustrie rechne 1998 mit einer Zunahme der Produktion um zwei bis fünf Prozent nach fast zehn Prozent auf 6,9 Mill.Tonnen in 1997.Im vorigen Jahr sei die Zahl der Beschäftigten bei den rund 600 Firmen der NE-Metallbranche bereits um 0,6 Prozent auf 110 100 gewachsen, sagte Schirner.Vor fünf Jahren beschäftigte der Wirtschaftszweig aber noch über 124 000 Arbeitnehmer.Der Stellenaufbau erfolge weniger durch neue Investitionen als durch eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit, Sonnabendarbeit und neue Schichtmodelle in den Betrieben, sagte Schirner.Es gebe indessen auch Branchensegmente wie die Metallerzeugung und Gießereien, in denen die Beschäftigung stagnieren werde.Die Produktionsanlagen sind nach den Angaben in weiten Bereichen der NE-Metallindustrie gut bis voll ausgelastet.Besonders die Zuwächse bei den Aufträgen aus der Automobil- und Elektroindustrie sowie aus dem Maschinenbau stimmten zuversichtlich, sagte Schirner.Nicht so günstig sei die Ertragsentwicklung.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben