Wirtschaft : Metro expandiert in Osteuropa

-

Berlin Der Metro-Konzern will innerhalb des kommenden Jahres zum drittgrößten Handelskonzern der Welt aufsteigen. Derzeit belegt Metro nach Wal Mart aus den USA, Carrefour aus Frankreich und der holländischen Ahold Platz vier. Metro-Chef Hans-Joachim Körber bekräftigte am Freitag bei der Hauptversammlung des Konzerns die ehrgeizigen Expansionsziele des Konzerns vor allem in Osteuropa und Asien.

Metro halte an dem Ziel fest, den Konzernumsatz wechselkursbereinigt um mindestens sechs Prozent und das Ergebnis je Aktie um sechs bis zehn Prozent zu steigern, sagte Körber. Die Dividende für 2003 soll unverändert bei 1,02 Euro je Stammaktie bleiben. Metro werde 2004 wie im Vorjahr rund 1,8 Milliarden Euro investieren. „Durch die gezielte internationale Ausrichtung sind wir unabhängiger von wirtschaftlichen Schwächephasen einzelner Märkte“, ergänzte er. Besonders im Heimatmarkt Deutschland läuft das Geschäft wegen der anhaltenden Konsumflaute eher mäßig. Das Wachstum der Metro kommt vor allem aus dem Ausland. Mittlerweile ist der Konzern in 28 Ländern vertreten und erwirtschaftet dort fast 50 Prozent seines Umsatzes. Die Großhandelsmärkte sollen in diesem Jahr in Serbien und Moldawien Fuß fassen. Die SB-Warenhauskette Real und die Elektronik-Fachmärkte Media Markt eröffnen erste Standorte in Russland.

Vor Beginn der Hauptversammlung wählte der Aufsichtsrat einen neuen Vorsitzenden. Chef des Gremiums wird Theo Siegert (57), Vorstandsmitglied der Industriegruppe Haniel. Die Familie Haniel ist einer der Großaktionäre des Metro-Konzerns. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar