Wirtschaft : Microsoft-Spezialist bereitet Börsengang vor

LEIPZIG (ms).Die PC Ware Leipzig GmbH wird mit Wirkung zum 1.April in eine Aktiengesellschaft umgewandelt."Wir stoßen beim Ausschöpfen der Potentiale zunehmend an die Grenzen des deutschen Marktes und wollen mit dem Gesellschafterbeschluß die Weichen für einen europäischen Auftritt stellen", betont Geschäftsführer Knut Löschke.Der Gang an die Börse sei für ihn "sinnvoll, aber nicht unter Zeitdruck, denn wir haben durchaus genügend Liquidität für diese Aufgaben".Das erst 1990 von vier Leipzigern gegründete Unternehmen gilt mittlerweile als größter Microsoft-Select-Händler und hat Exklusivrechte für die Ausstattung von Landesbehörden und Kommunen in fast allen Bundesländern. "Wir haben mit überzeugenden Angeboten bei Preis und Service die Konkurrenz bei den Ausschreibungen ausstechen können", erklärt Löschke den Erfolg des ostdeutschen Unternehmens, das sich auch gegen etablierte große Marken und - mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen und dem Saarland - auch im Westen durchsetzen konnte.Die Wachstumsraten liegen Löchke zufolge bei jährlich 70 Prozent.In den ersten drei Monaten 1998 lagen die Umsätze sogar um mehr als 100 Prozent über dem Vorjahr.Einen besonders hohen Anteil an dieser Entwicklung habe zudem der Bereich Softwareanpassung und Support, dessen Volumen sich im letzten Jahr vervierfachte.Größter Kunde im privaten Bereich ist der VW-Konzern, für den PC-Ware neben der Installation von Standard-Software eine Lösung erarbeitete, mit der Mitarbeiter auch bei Dientstreisen in andere Unternehmen des Konzern weltweit über die PC vor Ort auf die personengebundenen Daten zugreifen können.1997 zeichnete VW-Vorstand Piëch Löschke als "besten EDV-Dienstleister" des Konzerns aus."Wir sind eigentlich längst kein Händler mehr, wir verstehen uns als Dienstleister und Systemhaus", sagt Löschke.130 Mitarbeiter werden unter anderem in Niederlassungen in Berlin, Magdeburg und Frankfurt (Main) beschäftigt, 30 mehr als noch vor einem Jahr."Wir werden auch 1998 wieder etwa so viele Stellen schaffen." Weil die Universitäten am Bedarf vorbei ausbildeten, hat Löschke bereits vor zwei Jahren eine Akademie gegründet, an der geeignete Kandidaten einen 28wöchigen Crashkurs durchlaufen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar