Wirtschaft : Middelhoff droht mit Klage Streit um Aussagen der Bertelsmann-Festschrift

Gütersloh - Thomas Middelhoff erwägt eine Klage gegen die neue Firmenchronik seines ehemaligen Arbeitgebers Bertelsmann. Er prüfe „die Vor- und Nachteile rechtlicher Schritte“, sagte der frühere Vorstandsvorsitzende Middelhoff dem „Handelsblatt“ . Der inzwischen als Chef einer Londoner Investmentgesellschaft agierende Middelhoff stand von 1998 bis 2002 an der Spitze des Konzerns. In einer Festschrift zum 175. Jubiläum des größten europäischen Medienkonzerns hatte Wirtschaftshistoriker Hartmut Berghoff auch über Middelhoff geschrieben. Darin zeichnet der Autor ein ambivalentes Bild des damaligen Spitzenmanagers. Berghoff spricht auch von gravierenden strategischen Fehleinschätzungen.

Er schildert, dass Middelhoff den Bertelsmann-Patriarchen Reinhard Mohn bedrängt habe, einer Fusion von AOL und Bertelsmann über Aktientausch zuzustimmen. Demnach „holte er sich prompt eine Absage, und der Plan wurde gar nicht erst dem Vorstand vorgelegt“. Im „Handelsblatt“ wies Middelhoff diese Darstellung zurück. „Eine Fusion von Bertelsmann mit AOL beziehungsweise mit AOL Time Warner hatte ich keineswegs aktiv betrieben“, sagte er. Bertelsmann verwies auf die Unabhängigkeit der Chronik-Autoren. „Bertelsmann respektiert die in der Anthologie vorgenommene externe und unabhängige Bewertung“, sagte ein Sprecher. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar