Wirtschaft : Middelhoff klagt zurück

Ex-Arcandor-Chef reagiert nach einer Strafanzeige des Insolvenzverwalters mit einer eigenen Anzeige

Foto: ddp
Foto: ddpFoto: ddp

Düsseldorf - Im Streit um Schadenersatz in Millionen-Höhe im Zusammenhang mit der Karstadt-Pleite geht der ehemalige Chef des Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, in die Offensive. Middelhoff wolle Strafanzeige wegen versuchten Prozessbetrugs gegen Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg stellen, kündigte sein Anwalt Winfried Holtermüller am Freitag an. Die Anzeige werde voraussichtlich in der kommenden Woche bei der Essener Staatsanwaltschaft eingereicht. Görg wiederum hatte im Sommer 2010 vor dem Landgericht Essen Klage gegen Middelhoff und weitere frühere Führungskräfte des Kaufhauskonzerns eingereicht. Dabei geht es um Schadenersatzforderungen in einer Höhe von 175 Millionen Euro.

„Nach intensiver Prüfung der Akten gilt es festzustellen: Es fehlt jedwede Pflichtwidrigkeit meines Mandanten Thomas Middelhoff, es gibt keinen dadurch entstandenen Schaden und erst recht keinen Schaden in dieser Höhe“, erklärte nun Holtermüller von der Stuttgarter Kanzlei Schelling & Partner. Vielmehr habe Görg in seiner Klage wesentliche Umstände wissentlich verschwiegen. „Das stellt einen schweren Verstoß gegen die prozessuale Wahrheitspflicht dar“. Ein Sprecher Görgs betonte: „Die Insolvenzverwaltung nimmt die Ankündigung gelassen zur Kenntnis.“ Hintergrund ist der Verkauf von fünf Karstadt- Immobilien an den Oppenheim-Esch-Fonds der Privatbank Sal. Oppenheim und des Kölner Bauunternehmers Josef Esch, die die Warenhauskette danach zurückgemietet hatte. Die Kaufhaus-Immobilien wurden nach Ansicht Görgs weit unter ihrem Marktwert verkauft und zu überhöhten Preisen zurückgemietet. Betroffen von der Klage sind die 2004 und 2005 amtierenden Vorstände der später in Arcandor umbenannten Karstadt-Quelle AG sowie frühere Mitglieder des Aufsichtsrats. Die Staatsanwaltschaft Bochum hatte im Oktober 2010 Wohn- und Geschäftsräume des früheren Konzernchefs durchsucht und umfangreiches Aktienmaterial beschlagnahmt. rtr/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben