Wirtschaft : Milch und Butter werden teurer

Frankfurt am Main/Berlin - Verbraucher müssen ab Mai mehr für Milch und Milchprodukte wie Quark und Butter zahlen: Bei den Verhandlungen mit dem Lebensmittelhandel hätten die Molkereien Preiserhöhungen durchgesetzt, berichtet die „Lebensmittelzeitung“. Erste Abschlüsse gab es demnach bereits mit dem Preisführer Aldi. Frische Milchprodukte werden demnach im Schnitt um zehn Prozent teurer. Bei Trinkmilch werde der Aufschlag vier bis fünf Cent betragen.

Das Milchangebot ist derzeit wegen des langen Winters gering. Gleiches gelte wegen einer Dürre in Neuseeland auch auf dem Weltmarkt, hieß es weiter. Der Deutsche Bauernverband (DBV) bestätigte, er rechne mit einem Anstieg der Milchpreise, die Molkereien Bauern zahlen, um mehrere Cent. Grund sei vor allem die größere Nachfrage nach Milchpulver, Käse, Butter und Frischmilch weltweit.

Angesichts stabiler Erlöse investieren die Bauern derweil mehr. „Die Stimmung ist relativ optimistisch“, sagte Udo Hemmerling vom DBV. Hintergrund sei auch, dass eine nach Weihnachten übliche Preisdelle bei Produkten wie Getreide, Milch und Fleisch ausgeblieben sei. Dagegen dämpfen befürchtete Kostensteigerungen bei Energie, Dünger und Futter die Geschäftserwartungen. Ihre Investitionen wollen die Landwirte im kommenden Halbjahr auf 6,2 Milliarden Euro erhöhen, nachdem es von April bis September 2012 noch 5,3 Milliarden Euro gewesen waren. Dies geht aus einer Umfrage bei 1000 Betrieben hervor. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar