Wirtschaft : „Milka on the rocks“ kauft Verlierer Schüler nehmen Gewinne mit

-

Berlin (dr). Die Mitglieder von „Milka on the rocks“ sind schon alte Hasen, was das Planspiel Börse angeht. In diesem Jahr nimmt die Gruppe bereits zum dritten Mal teil. Im vorigen Jahr erreichten sie am Ende den 9. Platz – 58000 Euro hatte die Gruppe zum Schluss auf ihrem Depot. Zum Ende der vergangenen Woche lagen sie auf Platz 2 mit einem Depotwert von 67172,29 Euro. Knapp davor – wie schon in der Vorwoche – die Gruppe „Sieger“ mit 67404,17 Euro.

„Milka on the Rocks“, das sind fünf Gruppenmitglieder und Jan Uhsemann vom Gymnasium am Elsengrund in Hellersdorf. Die 19jährigen Schüler sind alle im gleichen Biologie-Leistungskurs. Es war auch die Bio-Lehrerin, die die Schüler zur erneuten Teilnahme animierte. Im vergangenen Jahr setzte die Gruppe prompt auf Biotech- und Pharmaunternehmen.

Diesmal hat die Truppe ihre Strategie geändert. „Wir haben am Anfang ganz viele Werte quer Beet gekauft“, sagt Jan Uhsemann, der Sprecher. „Dabei haben wir darauf geschaut, welche Aktien zu diesem Zeitpunkt schon besonders viel verloren hatten.“ MPL und BB Biotech fallen ihm spontan ein. Ein paar dieser Papiere haben sich in der Zwischenzeit gut entwickelt und die Gruppe hat Gewinne mitgenommen.

Derzeit muss „Milka on the rocks“ kürzer treten. Die meisten Gruppenmitglieder sind in den Herbstferien in die USA geflogen, deshalb gibt es auch kein Foto der Gruppe. „Da wäre ja im Moment nur ich drauf“, sagt Uhsemann. In Zukunft will er noch schneller kaufen und verkaufen - allerdings nur mit dem fiktiven Kapital. Ob er auch einmal überlegt hat, mit eigenem Geld zu spekulieren? „Gereizt hat mich das schon, aber das Risiko war mir dann doch zu groß.“ Uhsemann spart lieber konventionell mit einem Sparbuch. Aber mit dem Sparbuch einer Direktbank, die immerhin 3,5 Prozent Zinsen zahlt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben