Wirtschaft : Milliardäre dürfen spielen

-

Es ist gut, ein Milliardär zu sein, besonders wenn man gegen die eigene Währung wettet. Warren Buffett hat am vorletzten Wochenende bekannt gegeben, dass er weitere – atemberaubende – 21 Milliarden USDollar darauf setzen wird, dass der Dollar an Wert verliert, obwohl er gerade in den ersten vier Monaten diesen Jahres 310 Millionen Dollar verloren hat, weil der Dollar stieg. Der Präsident von Berkshire Hathaway steckt sein Geld wenigstens in eine Sache, von der er überzeugt ist. Seit Jahren ist er unter denen, die vorhersagen, dass der Dollar infolge der „Zwillingsdefizite“ in den USA – dem Handels- und dem Haushaltsdefizit – fallen wird. Und er sagt, er würde sogar noch mehr Geld gegen den Dollar setzen, wenn er nicht Rücksicht auf seinen langjährigen Geschäftspartner, Vizepräsident Charles Munger, nehmen müsste.

Nun gut, aber die Devisenmärkte werden weit mehr von der Geldpolitik als von den Zwillingsdefiziten beeinflusst. Und die jüngste Erholung des Dollar ist der Geldverknappung durch die Zentralbank zu verdanken. Doch Warren Buffett spielt mit dem Geld seines eigenen Unternehmens und als Milliardär kann er es sich erlauben, dieses Kapital auch zu verlieren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben