Wirtschaft : Milliarden-Auftrag für Nokia Siemens Networks

Berlin - Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks hat sich den ersten Großauftrag im neuen Jahr gesichert. Das finnisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen errichtet für den Mobilfunkbetreiber Zain ein Mobilfunknetz in Saudi-Arabien. Der Wert des Auftrags liegt bei nahezu einer Milliarde Dollar (rund 636 Millionen Euro), und er umfasst auch Service und Wartung in den ersten fünf Jahren. Geliefert wird ein modernes Handynetz inklusive des schnellen Datenübertragungsstandards UMTS.

Für Nokia Siemens Networks (NSN) ist das ein großer Erfolg. Die Errichtung komplett neuer Netze wird immer seltener. In der Regel geht es darum, bestehende Netze auszubauen. NSN steht dabei im scharfen Wettbewerb zum Marktführer Ericsson aus Schweden und dem französisch-amerikanischen Unternehmen Alcatel-Lucent. Immer stärker wird auch die Konkurrenz aus China, die den Druck auf die Preise weiter erhöht. Nokia und Siemens hatten im vergangenen Jahr ihre Netzwerkausrüster zusammengelegt, Nokia hat dabei die unternehmerische Führung. Der Start des Joint Ventures wurde erheblich durch die Korruptionsermittlungen bei Siemens belastet, so dass es Anfang April mit dreimonatiger Verspätung seine Arbeit aufnahm. Kurze Zeit später kündigte NSN einen massiven Stellenabbau an. Bis 2010 sollen weltweit 9000 Arbeitsplätze wegfallen, allein 2290 davon in Deutschland. Von den rund 1800 Arbeitsplätzen in Berlin sollten nach den Planungen etwa 450 gestrichen werden. Derzeit arbeiten noch 1600 Leute für NSN in der Hauptstadt.

An dem neuen Kunden Zain hält das Emirat Kuwait knapp ein Viertel der Anteile. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der führenden Mobilfunkbetreiber in der Region und in 22 Ländern des Nahen Ostens und Afrikas aktiv. Jüngst hat Zain auch eine Mobilfunklizenz für Saudi-Arabien erworben.
vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar