Milliarden-Fusion : Frankreich beherrscht drittgrößten Stromkonzern der Welt

An dem neuen Energieriesen nach der Fusion von Suez und Gaz de France hält Frankreich fast 40 Prozent. Ziel des Staates: Feindliche Übernahmen abwenden und das Land vor fremder Einflussnahme schützen.

Suez GdF
Suez und Gaz de France fusionieren zum drittgrößten Energiekonzern der Welt. -Foto: AFP

ParisFrankreich schafft einen zweiten europäischen "Energiechampion" neben dem Stromkonzern EDF. Der Staatskonzern Gaz de France (GDF) und die private französisch-belgische Suez SA schließen sich zum drittgrößten Energieversorger der Welt zusammen. Der Staat bleibe mit 35 Prozent Hauptaktionär des neuen Konzerns mit 72 Milliarden Euro Umsatz, teilten beide Unternehmen mit. Einschließlich indirekter Anteile hält der Staat sogar 40 Prozent.

Dadurch werde der Staat den Energieriesen und dessen Strategie "kontrollieren", sagte Regierungschef François Fillon im Radiosender France-Inter. Die Regierung hatte die Fusion vor eineinhalb Jahren eingefädelt, damit Suez nicht vom italienischen Enel-Konzern übernommen wird. Premierminister Fillon sagte, es sei besser, wenn die Regierung 40 Prozent an dem neuen Energieriesen halte als 70 oder 80 Prozent bloß an Gaz de France. Der Staat habe sich vergeblich bemüht, eine "andere Lösung" für GDF zu finden. Der Zusammenschluss des Staatskonzerns mit Suez sei nun aber "eine sehr schöne Operation".

Kompromiss mit Sarkozy

Die Fusion war auf Widerstand gestoßen, weil sie wegen des höheren Börsenwerts von Suez zur Privatisierung von GDF geführt hätte. Auch die Frage der Firmenwerte blieb strittig. Suez-Chef Gérard Mestrallet handelte am Ende einen Kompromiss mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy aus, der dem Staat das Sagen im neuen Konzern gibt, ohne dass er sich die Mehrheit erkaufen muss: Suez gliedert zur Fusion sein Geschäft mit Wasser, Abwasser und Abfall aus und behält nur 35 Prozent. Damit sinkt der Suez-Wert von 54 Milliarden auf 36 Milliarden Euro, also den Börsenwert von GDF.

Wirtschaftsministerin Christine Lagarde erklärte, mit dem Zusammenschluss entstehe ein "großer Weltchampion im Bereich der Energieversorgung". GDF Suez ist der größte Gasanbieter Europas, einer der weltgrößten Flüssiggasanbieter und die Nummer fünf im europäischen Strommarkt. Über einen Pakt mit staatlichen Aktionären wie Areva, die weitere zwölf Prozent halten, wird der Konzern die ausgegliederte Suez Environnement weiter mit 48 Prozent beherrschen. GDF Suez bleibt damit Systemanbieter für Kommunaldienste. Der Konzern könne "weiter Partnerschaften im Umwelt- und Energiegeschäft insbesondere in China und im Mittleren Osten entwickeln", hieß es.

Fusion kosten 300 Millionen Euro

Die Fusion solle so schnell wie möglich 2008 abgeschlossen werden. Juristisch werde Suez in GDF aufgehen. Die Fusion erfolge über den Tausch von 21 GDF-Aktien gegen 22 Suez-Aktien. Suez und GDF erwarten bei einmaligen Fusionskosten von 300 Millionen Euro operative Synergien von einer Milliarde Euro ab 2013. Eine weitere Milliarde bringe die Optimierung der Finanzen. Dazu kämen längerfristig Vorteile bei den Investitionen und der Exploration.

Obwohl Suez in GDF aufgeht, wird Suez-Chef Gérard Mestrallet Chef des neuen Gesamtkonzerns. GDF-Chef Jean-François Cirelli wird sein Stellvertreter. Suez und GDF haben zusammen 90 Milliarden Euro Marktwert. Davon würden pro forma 11,4 Milliarden Euro Umsatz und ein Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von zwei Milliarden Euro auf Suez Environnement entfallen. (mit dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben