Wirtschaft : Milliardenübernahme im Internet-Geschäft

PAOLO ALTO (rtr).Der Internet-Medizindienstleister Healtheon übernimmt die kleine Online-Firma WebMD in einem Aktientausch für fast 10 Mrd.Dollar.Mit dem Zusammenschluß wolle das Unternehmen die klare Führung im Internet-Geschäft mit Gesundheitsdienstleistungen übernehmen, sagte Healtheon-Vorstandschef Michael Long am Donnerstag abend im kalifornischen Santa Clara.Fachleute erklärten, vom Kaufpreis her handele es sich um die größte Übernahme der Internet-Branche.An dem Geschäft beteiligt ist auch der Software-Riese Microsoft und der Internet-Dienst Excite.Der Aktienkurs von Healtheon schnellte um gut 25 Prozent auf 100,31 Dollar in die Höhe.Die Aktionäre von WebMD sollen je Anteil 1,815 Healtheon-Aktien erhalten.Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Übernahme betrug der Kaufpreis 7,9 Mrd.Dollar, wenige Stunde später am Donnerstag abend bereits 9,9 Mrd.Dollar.

Branchenfachleute äußerten sich verblüfft über den Kaufpreis.Daß Internet-Firmen an der Börse milliardenschwer bewertet werden, daran haben sich die Anleger gewöhnt.Aber im Gegensatz zu anderen Milliardenübernahmen ist der Umsatz von WebMD äußerst gering.1998 lagen die Einnahmen von WebMD unter dem durchschnittlichen Einkommen eines Ingenieurs im Silicon Valley: laut einer Pflichtmitteilung an die Börse erzielte WebMD in den ersten neun Monaten 1998 einen Umsatz von 75 000 Dollar.Der Kaufpreis sei kaum zu erklären, sagte der Chef der Beratungsfirma New Media Resources, Tim Miller.Man setze offenbar auf künftige Potentiale.Es sei mehr als lächerlich, fügte Miller hinzu.

WebMD hatte ursprünglich selbst einen Börsengang geplant, davon aber in der vergangenen Woche Abstand genommen.WebMD beschäftigt weniger als 200 Mitarbeiter.Als wertvoll gelten die Internet-Seite des in Atlanta ansässigen Unternehmens, auf denen medizinische Themen, Diskussionsforen und Bürodienstleistungen angeboten werden.Healtheon gilt als Pionier im Internet-Medizingeschäft.Als Kunden hat das Unternehmen derzeit nach eigenen Angaben rund 180 000 Ärzte, 42 000 Apotheken, 10 000 Zahnärzte und über 1000 Krankenhäuser.Diese können über Healtheon Rechnungen abwickeln, Patienten zum Facharzt überweisen, Labortest anfordern oder mit Apotheken in Kontakt treten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar