Wirtschaft : Ministerium plant 7000 Euro je Zusatzlehrstelle

-

(bag/HB). Betriebe können nach HandelsblattInformationen mit einer Förderung von voraussichtlich mehr als 7000 Euro pro Jahr und Lehrling rechnen, mit dem sie ihre Ausbildungsquote übererfüllen. Das ist Teil des Gesetzentwurfs zur Ausbildungsplatzabgabe, den das Bundesbildungsministerium voraussichtlich diesen Freitag in die offizielle Ressortabstimmung gibt. Die entscheidende Runde im Ministerium dauerte bei Redaktionsschluss an. In der Fraktion kann die „Formulierungshilfe“, die das Ministerium im Auftrag der Koalitionsfraktionen erarbeitet hat, frühestens übernächste Woche behandelt werden.

SPD-Fraktionsvize Nicolette Kressel bekräftigte, dass es im Entwurf keine regionalen Ausnahmen geben werde, die mehrere SPD-Länder fordern. Es sei nicht abzusehen, wie eine Freistellung ganzer Länder mit dem Solidaritätsprinzip vereinbar sein könne, sagte sie dem Handelsblatt. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) bekräftigte aber im Gespräch mit dem Handelsblatt seine Forderung: „Wir haben durchaus die besonderen Probleme der neuen Länder im Blick. Diese können aber nicht durch eine neue West-Ost-Umlage gelöst werden, sondern nur aus Steuergeldern.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben