• Mitarbeiter der Deutschen BA gegen Gehaltsverzicht Betriebsrat fordert Eigentümer Wöhrl zu echten Verhandlungen auf

Wirtschaft : Mitarbeiter der Deutschen BA gegen Gehaltsverzicht Betriebsrat fordert Eigentümer Wöhrl zu echten Verhandlungen auf

-

Berlin (fw). Die Pläne der Deutschen BA zur Einführung von Lohnverzicht stößt auf großen Widerstand. Der Betriebsrat hat die interne Aufforderung der Deutschen BA an ihre Mitarbeiter am Dienstag in einer Rundmail, die dem Tagesspiegel vorliegt, als rechtsunwirksam erklärt. Auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit erklärte das Schreiben als rechtsunwirksam. Der neue Inhaber der defizitären Fluggesellschaft, der Textilunternehmer HansRudolf Wöhrl, hatte seinen 800 Mitarbeitern Mitte Juni eine Frist bis zum 26. Juni gesetzt, um über einen freiwilligen Lohnverzicht von 20 Prozent für zwölf Monate zu entscheiden. Wer sich bis Donnerstag nicht melde, akzeptiere den Verzicht, hatte Wöhrl gesagt. Allerdings ist ein solches Verfahren im Arbeitsrecht unzulässig, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des DBA-Bodenpersonals, Udo Aschenbrenner. Auch stünden auf dem Papier keine Namen. Vor zwei Wochen wollte der Betriebsrat der Forderung noch zustimmen – hatte aber damals keinen Rechtsanwalt zu Rate gezogen.

„Wir empfehlen den Mitarbeitern, zunächst nichts zu tun und bis zum 1. Juli abzuwarten, wenn Wöhrl das Unternehmen übernimmt“, sagte Aschenbrenner dem Tagesspiegel. Der Betriebsrat forderte von Wöhrl eine Arbeitsplatzsicherung als Gegenleistung für den Lohnverzicht, sowie einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter. Das sei in dem jetzigen Angebot nicht gewährleistet. Wöhrl hatte lediglich verbal angekündigt, im Gegenzug für den Lohnverzicht rund 300 Kündigungen zu vermeiden.

„Uns geht es jetzt nicht um die formal rechtlich richtige Form des Schreibens“, sagte ein DBA-Sprecher. Es gehe am Donnerstag darum, ein Stimmungsbild zu sehen und danach eventuell individuell auf jeden einzelnen Mitarbeiter zuzugehen. Wöhrl sei aber jetzt bereit, mit der Pilotengewerkschaft zu verhandeln. Auch für eine Arbeitsplatzsicherung sei Wöhrl offen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben