Mitbestimmungspläne in Chattanooga : US-Senator rügt Volkswagen

US-Senator Bob Corker hat Volkswagen scharf kritisiert, weil die Wolfsburger Gespräche mit der Autogewerkschaft UAW aufgenommen haben.

Der einflussreiche US-Senator Bob Corker hat den Autokonzern Volkswagen scharf für seine Pläne kritisiert, das VW-Werk in Chattanooga, Tennessee, gewerkschaftlich zu organisieren. Die Deutschen verhielten sich „schrecklich naiv“ und stünden davor, einen der „größten Fehler ihrer Unternehmensgeschichte“ zu begehen, sagte der republikanische Politiker dem „Handelsblatt“. Auf Drängen des Betriebsrats und der IG Metall haben die Wolfsburger Gespräche mit der amerikanischen Autogewerkschaft UAW begonnen. Ziel ist es, einen Betriebsrat nach dem deutschen Modell der Mitbestimmung zu gründen. Corker, der Bürgermeister von Chattanooga war, bevor er in den Senat einzog, äußerte sich darüber „tief enttäuscht“.

Während der Verhandlungen um die Ansiedlung des Werks habe er die deutschen Spitzenmanager bei sich zu Hause empfangen. Damals sei ihm signalisiert worden, dass VW keinerlei Absicht hege, sich mit der UAW einzulassen. Jetzt müsse er sich um das Wohlergehen seiner Heimatstadt sorgen: Der Investitionsstandort Chattanooga würde leiden, sollte es der UAW gelingen, dort Fuß zu fassen. Sollte es so kommen, „würde ich das Gefühl nicht los, meine Heimat im Stich gelassen zu haben, weil ich mich so dafür eingesetzt habe, VW nach Chattanooga zu holen“, sagte Corker.

Der Senator betonte, er selbst sei früher Gewerkschaftsmitglied gewesen und habe später ein gewerkschaftlich organisiertes Unternehmen geführt. Er sei allerdings ein Gegner der UAW. Sie habe einen großen Anteil am Niedergang von General Motors, Ford und Chrysler. HB

1 Kommentar

Neuester Kommentar