Wirtschaft : Mobilcom verkauft UMTS-Netz

-

(vis). Der Aufsichtsrat der Mobilcom AG hat wie erwartet dem Verkauf des UMTSNetzes an den Mobilfunkbetreiber E-Plus zugestimmt. Das Geschäft soll bis zum 9. Mai abgeschlossen werden. Der Beschluss sei einstimmig erfolgt, sagte ein Mitglied des Aufsichtsrats dem Tagesspiegel. „Auch die Vertreter von Gerhard Schmid haben zugestimmt.“ Gerhard Schmid, Gründer, ehemaliger Vorstandschef und immer noch Großaktionär des Unternehmens, hatte offenbar bis zuletzt versucht, den Verkauf des UMTS-Netzes an E-Plus zu verhindern und andere Investoren zu finden.

Der Kaufpreis von – offiziell nicht bestätigten 20 Millionen Euro – liegt weit unter den rund 1,1 Milliarden Euro, die Mobilcom in den Aufbau des Netzes für die neue Mobilfunktechnik UMTS bereits investiert hat. Mobilcom hat aber nach dem Ausstieg des Partners France Télécom kein Geld mehr, um das UMTS-Geschäft zu finanzieren. Ein Mitglied des Aufsichtsrats sagte dem Tagesspiegel, wenn noch andere ernsthafte Interessenten für das Netz auftreten sollten, die mehr böten als E-Plus, dann würde das geprüft. Das dies eintrete, sei jedoch sehr unwahrscheinlich. Die Börse reagierte positiv auf die Meldung: Die Mobilcom-Aktie legte bis 20 Uhr um 12,6 Prozent auf 5,81 Euro zu.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben