Mobilfunkmarkt : Apple plant iPod-Handy

Nach dem iPod das Apple-Handy: Getragen von überragenden Erfolg seines Musikplayers will der US-Computerkonzern auch ins Mobilfunkgeschäft einsteigen, wie amerikanische Medien übereinstimmend berichteten.

New York - Das Handy, über das bereits seit Monaten spekuliert wird, soll auch die Funktionen eines iPod haben. Als Kooperationspartner nannte das "Wall Street Journal" den US-Mobilfunkanbieter Cingular. Die offizielle Ankündigung wurde bei einer Rede von Apple-Chef Steve Jobs bei der hauseigenen Messe Macworld 2007 in San Francisco am frühen Abend deutscher Zeit erwartet.

Außerdem hatte Apple bereits für das erste Quartal ein Gerät mit dem Namen iTV präsentiert werden, das Musik und Videos drahtlos vom Computer auf Fernseher und andere Unterhaltungsgeräte im Wohnzimmer bringen kann. Seine Vorstellung wurde ebenfalls für Dienstag erwartet. Außerdem hieß es, Apple werde in seinem Online-Shop iTunes Store auch Filme des Studios Paramount. Es handele sich dabei um ältere Streifen, schrieb das "Wall Street Journal". Paramount hat in seiner Bibliothek Filme wie "Forrest Gump" oder "Mission: Impossible".

Apple muss sich gegen Handy-Giganten behaupten

Der Einstieg in die Handy-Produktion würde für Apple den Vorstoß in einen völlig neuen Markt bedeuten. Mit seinen vor fünf Jahren gestarteten iPods eroberte der Konzern eine dominierende Position im Markt für digitale Musikplayer. Allerdings trifft Apple bei den Handys im Gegenteil zu seinem Einstieg in den Musikplayer-Markt auf eine bereits hochentwickelte Industrie mit mächtigen Platzhirschen wie Nokia, Motorola oder Samsung. Den rund 70 Millionen iPods, die Apple bisher verkaufte, steht der erwartete Absatz von mehr als einer Milliarde Handys in diesem Jahr gegenüber. Das bedeutet zum einen den Eintritt in einen gigantischen Markt, zum anderen aber auch eine weitere Verschärfung des bereits harten Konkurrenzkampfs in der Handy-Branche.

Ein iPod-Handy tauchte in den vergangenen Jahren bereits immer wieder in Gedankenspielen in der Industrie auf, Apple hielt sich damit jedoch stets zurück. Ein Hindernis soll unter anderem die Abneigung gegen eine Zusammenarbeit mit Mobilfunk-Netzbetreibern gewesen sein. 2005 hatte es mit dem Motorola ROKR das erste iTunes- kompatible Handy gegeben, es war jedoch unter anderem wegen seiner geringen Speicherkapazität wenig populär geblieben. Eine Musikplayer-Funktion haben bereits zahlreiche Handys aller Anbieter, der Popularität des iPod hat dies jedoch bisher kaum geschadet.

Separate Akkus für Player und Telefon

Während der Trend bei Handys insgesamt immer mehr zu kleinen Minicomputern geht, wird eine Verschmelzung von Musikplayer und Mobiltelefon nicht unbedingt als Vorteil gesehen. Unter anderem wird als mögliches Problem genannt, dass die Akkus schnell entleert werden könnten. Spekulationen zufolge soll das iPod-Handy deshalb zwei getrennte Akkus haben. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben