Wirtschaft : Money-Maker auf Platz eins

Die ersten Wochengewinner im Planspiel Börse stehen fest

NAME

Berlin (vis). Im Vorjahr haben die „Money-Maker“ eine Weile gebraucht, bis sie die richtige Strategie gefunden hatten. In diesem Jahr weiß Spielführer Martin Liedtke von Anfang an, wie das Startkapital von 50000 Euro eingesetzt werden soll: mit hohem Risiko in wenige Werte investieren. „Ohne Risiko kein Spaß“, sagt der 19-jährige Schüler. Drei Werte vom Neuen Markt hat die Gruppe ausgewählt: D.Logistics, Thiel Logistik und Adva AG Optical Networking. Mit dieser risikofreudigen Strategie sind die Money-Maker in der ersten Woche des Planspiels Börse 2003 Wochensieger geworden. Am Freitag lag der Wert ihres Depots bei 52305,84 Euro.

Zu den Money-Makern gehören neben Liedtke fünf weitere Schüler zwischen 17 und 19 Jahren vom Wilhelm-von-Siemens- Gymnasium in Marzahn: Daniel Heyduck, Tom Kittmann, Martin Mamach, Marcel Mescheder und Claudia Thomas. Im vergangenen Jahr erreichte das Team Platz acht in Berlin. In diesem Jahr, hoffen die Money-Maker, ist am Ende mehr drin. Ambitionen haben auch „Joergs Elite Groupe“ vom Georg-Forster-Gymnasium in Friedrichsfelde. Sie erreichten mit einem Depotwert von 51883,24 Euro in der ersten Woche Platz zwei, gefolgt von „Die Besten der Besten“. Die Spielgruppe vom Coubertin-Gymnasium Weißensee schaffte mit 51484,24 Platz drei.

Wer noch teilnehmen möchte: Anmeldungen zum Planspiel Börse 2003 sind noch bis zum 5. November bei der Berliner Sparkasse möglich. Eingeladen sind Berliner Schüler von allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen ab der zehnten Klasse.

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar