Wirtschaft : Motorola übernimmt Bosch-Betriebsfunk

750 Berliner gehen mit

BERLIN (alf/dpa).Der US-Konzern Motorola hat das Betriebsfunkgeschäft der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, mit Wirkung zum 1.September übernommen.Wie Motorola am Dienstag in Berlin mitteilte, umfaßt der Erwerb die Fertigungsstätten in Berlin-Spandau, die Schweizer Bosch-Tochter Radiocom AG sowie die für den Betriebsfunk zuständigen Vertriebsorganisationen in Deutschland und in anderen europäischen Ländern.Betriebsfunkgeräte und -systeme werden vorrangig von Behörden und Organisationen wie Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten eingesetzt.Motorola-Vizepräsident Bob McCall erklärte, "die Übernahme versetzt Motorola in die Lage, sowohl die europäischen Betriebsfunkmärkte als auch die weltweite Klientel noch besser zu bedienen".Der Betriebsfunkbereich von Bosch werde in die Radio Network Solutions Group (RNSG) von Motorola integriert.Die Niederlassungen Motorola Betriebsfunk Berlin GmbH und die Radiocom AG in der Schweiz sollen neben der Marktverantwortung für den heimischen Markt weltweit für Fertigung, Systemintegration und Vertrieb ihrer jeweiligen Produkte zuständig sein. Nach Angaben von Motorola-Sprecherin Heidi Voss sind in Berlin-Spandau gegenwärtig 750 Personen in der Entwicklung und Fertigung beschäftigt.Gemeinsam mit der schweizer Radiocom, wo rund 300 Personen beschäftigt sind, kam der Betriebsfunk zuletzt auf einen Umsatz von 330 Mill.DM.Nach Aussage von Voss wurden alle früheren Bosch-Mitarbeiter von der Motorola Betriebsfunk Berlin übernommen.Ob sich die Zahl der Arbeitsplätze künftig verändere, werde gegenwärtig geprüft.Der Motorola Betriebsfunk ist tätig auf dem Gebiet des grenzüberschreitenden digitalen Bündelfunks.Motorola Deutschland kam zuletzt mit 2800 Mitarbeitern auf einen Umsatz von drei Mrd.DM und 48,1 Mill.DM Gewinn; Hauptgeschäftsfelder sind Mobilkommunikation, Halbleiter und Computer.Motorola ist nach eigenen Angaben eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der drahtlosen Kommunikation.Weltweit wurde 1996 ein Umsatz von umgerechnet 42 Mrd.DM erwirtschaftet.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar