Nach 100 Tagen im Wirtschaftsressort : Minister sucht Themen

Philipp Rösler führt das Wirtschaftsministerium seit 100 Tagen. Entscheidende Impulse fehlen bisher, selbst mit Steuersenkungsvorschlägen konnte er nicht punkten. So manche erinnern sich gerne an Rainer Brüderle zurück.

von
Der Neue hört zu. Philipp Rösler (FDP) ließ sich am Freitag in Greifswald ein Forschungsprojekt des Max-Planck-Instituts zeigen.
Der Neue hört zu. Philipp Rösler (FDP) ließ sich am Freitag in Greifswald ein Forschungsprojekt des Max-Planck-Instituts zeigen.Foto: dpa

Als Rainer Brüderle Anfang 2010 sein 100-Tage-Jubiläum als Bundeswirtschaftsminister beging, wusste zwar jeder, dass der Rheinland- Pfälzer sein Wunschamt ergattert hatte. Sowohl in seinem Ministerium an der Berliner Invalidenstraße als auch in den Unternehmensverbänden galt er jedoch eher als blasse Figur. Irgendwie wirkte Brüderle, in dessen Biografien selten der Hinweis darauf fehlt, wie gern er Weinköniginnen küsse, in der Berliner Schaltzentrale der global vernetzten deutschen Industrie wie ein Fremdkörper – aus einer anderen Zeit, ein bisschen provinziell. Na ja, Versorgungsposten der FDP eben, tröstete man sich in Fachkreisen.

Am heutigen Sonnabend lässt nun Brüderles Nachfolger, Philipp Rösler, seine ersten 100 Tage hinter sich. Und was hört man in den Fluren der Invalidenstraße jetzt? Ein großes Ach. Ach, was waren das für Zeiten mit dem Herrn Brüderle. Der konnte mit jedem Handwerker schwätzen, dem kaufte jeder Unternehmer ab, dass er wusste, wie der Mittelstand tickt. Und dann erst Opel: Wer hätte gedacht, dass Brüderle die Subventionen für den Autohersteller verhindern würde? Lange ist es her, dass die Leute im Wirtschaftsministerium, welche sich seit Ludwig Erhard als ordnungspolitisches Gewissen des Landes verstehen, so stolz auf ihren Chef waren. Man tritt dem Neuen nicht zu nahe, wenn man feststellt: Röslers Drängen im Frühjahr, zum Amt des neuen FDP-Vorsitzenden und Vizekanzlers auch noch Brüderles Ministerium zu bekommen, wurde im Haus an der Invalidenstraße nicht unbedingt mit Begeisterung gesehen.

Mittlerweile scheint Rösler jedoch in seinem neuen Amt angekommen zu sein. Nicht, dass er schon wirtschaftspolitische Pflöcke eingerammt hätte. Dafür ist die Zeit auch zu kurz. Schließlich muss sich der Neue ja nicht nur einarbeiten: neue Leute, neue Gepflogenheiten, neue Aufgaben. Parallel dazu wird von ihm erwartet, dass er seine Partei aus dem Umfragetief herausholt. Das kostet Zeit und Aufmerksamkeit. Und dann muss er auch noch beweisen, dass er mit seinen 38 Jahren den Aufgaben eines Wirtschaftsministers gewachsen ist. Die haben nämlich sehr viel mit Vertrauensbildung bei Unternehmern und der Vertretung von deutschen Industrieinteressen im Ausland zu tun. Kein leichtes Terrain für den Anführer der liberalen Boygroup, der gern mal jungenhaft guckt, als ob er noch immer über den Berliner Politikbetrieb staunt.

Neben der Kanzlerin und dem Finanzminister spielt Rösler in Sachen Eurorettung nur eine Nebenrolle. Lesen Sie weiter auf Seite 2.

Seite 1 von 2
  • Minister sucht Themen
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

30 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben