NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Chemie macht weniger Umsatz



Berlin - Die Chemie- und Pharmaunternehmen in Ostdeutschland mussten im vergangenen Jahr starke Umsatzrückgänge hinnehmen, allerdings weniger als die Branche in Deutschland insgesamt. 2009 setzte die ostdeutsche chemische Industrie 17 Milliarden Euro um. Saisonbereinigt war das ein Rückgang um 7,5 Prozent, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch mit. In ganz Deutschland fielen die Umsatzrückgänge fast doppelt so hoch aus. Im Osten stützte nach Angaben des VCI die konjunkturunabhängige Pharmabranche die Umsätze. Sie steuerte rund ein Drittel zum Geschäft der Chemieindustrie bei, im gesamten Bundesgebiet lag der Anteil bei einem Viertel. Die Umsätze der Chemieindustrie im Osten ohne den Bereich Pharma brachen 2009 um 17,1 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro ein. jmi

Luxuskosmetik weniger gefragt

Düsseldorf - Die Luxuskosmetikbranche ist glimpflich durch das Krisenjahr 2009 gekommen, musste aber ein leichtes Minus hinnehmen. Bei mittel- und hochpreisigen Erzeugnissen verlor der Wirtschaftszweig 1,5 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, teilte der VKE-Kosmetikverband am Mittwoch mit. Damendüfte und Lippenstifte erwiesen sich dabei als die stabilsten Produkte. Kosmetik für Männer dagegen ist weiterhin ein instabiler Markt. Hier verzeichneten Hersteller und Händler 2009 ein Minus von mehr als vier Prozent. Anders als Frauen seien Männer preissensibel. Für das laufende Jahr zeigte sich der VKE zuversichtlich. Abhängig von der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und der Konsumstimmung seien sogar leichte Umsatzzuwächse von einem Prozent denkbar, sagte Verbandsgeschäftsführer Martin Ruppmann. dpa

Bill Gates plant Mini-Atomreaktor

Tokio - Eine Energiefirma des Microsoft- Gründers Bill Gates und der japanische Elektronikkonzern Toshiba wollen gemeinsam einen neuartigen Atomreaktor bauen. Toshiba prüfe derzeit mit dem US-Unternehmen Terra-Power eine Zusammenarbeit, sagte ein Sprecher. Die Zeitung „Nikkei“ hatte berichtet, die beiden Unternehmen wollten gemeinsam einen kleinen Atomreaktor bauen, der hundert Jahre lang Energie liefert, ohne neues Brennmaterial zu benötigen. Der Software-Milliardär Gates werde die Entwicklung des neuen Atomreaktors möglicherweise mit seinem privaten Vermögen unterstützen, hieß weiter. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben