NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Hoteliers erwarten mehr Gäste

Berlin - Die deutschen Hotelbetreiber erwarten ein besseres Geschäft in diesem Jahr. Die Zahl der Übernachtungen dürfte um zwei Prozent steigen, sagte der Vorsitzende des Hotelverbands IHA, Fritz Dreesen, am Donnerstag. Die Übernachtungszahlen für Januar und Februar lagen nach vorläufigen Berechnungen etwa zwei Prozent im Plus. Angesichts der Wirtschaftskrise sei die Senkung der Mehrwertsteuer für Übernachtungen von 19 auf 7 Prozent zu Jahresanfang „genau zur richtigen Zeit“ gekommen. Die Hotel-Umsätze seien 2009 um sechs Prozent gesunken. dpa

Goldman Sachs unter Verdacht

New York - Die Insideraffäre an der New Yorker Börse hat Goldman Sachs erreicht. Ermittler haben nach Informationen des „Wall Street Journal“ das Verwaltungsratsmitglied Rajat Gupta im Visier. Der gebürtige Inder steht im Verdacht, beim Höhepunkt der Finanzkrise den Hedgefonds-Gründer Raj Rajaratnam mit Tipps versorgt zu haben. Rajaratnam und sein Hedgefonds Galleon stehen im Zentrum der Affäre. Die Ermittler überprüfen den Handel mit Goldman-Sachs-Aktien im Zeitraum Juni 2008 bis Oktober 2008. Damals stürzte die Pleite von Lehman die Finanzmärkte ins Chaos. Starke Kursschwankungen waren die Folge – eine ideale Gelegenheit für Spekulanten, Profit zu machen. dpa

Verdi und Lidl schließen Vergleich

Stuttgart - Der Streit zwischen Verdi und dem Discounter Lidl über Gewerkschaftsarbeit in Filialen des Lebensmittelhändlers ist mit einem Vergleich beendet worden. Vor dem Landesarbeitsgericht in Stuttgart einigten sich beide Seiten nach Auskunft von Verdi am Donnerstag auf Zutrittsbedingungen für Gewerkschaftsvertreter. Nach der Entscheidung in zweiter Instanz dürfen zwei Verdi-Vertreter zweimal im Monat die Lidl-Läden besuchen, um Mitglieder zu werben. Der Besuch muss dem Geschäftsführer gemeldet werden. Führungskräfte dürfen während der Gespräche nicht anwesend sei. Lidl hatte eine Aufsicht über die Treffen durchsetzen wollen. dpa

Bilfinger weist Vorwürfe zurück

Mannheim - Der Baukonzern Bilfinger Berger geht in der Affäre um Baupfusch-Vorwürfe in die Offensive und schließt Schadenersatzklagen bei Verunglimpfungen nicht aus. Das sagte Vorstandschef Herbert Bodner am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Mannheim. Zugleich betonte er, die Unregelmäßigkeiten beim Kölner U-Bahnbau machten Bilfinger betroffen und seien ganz und gar inakzeptabel. Aktionärsvertreter stellten sich hinter den Vorstand. Beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs im vergangenen Jahr hätten nach heutigem Stand weder fehlende Stahlbügel noch falsche Vermessungsprotokolle beim U-Bahnbau eine Rolle gespielt, sagte der Vorstandschef weiter. dpa

Umweltbundesamt für Pkw-Maut

Berlin/Bremen - Mit einem Vorstoß für eine streckenbezogene Pkw-Maut hat das Umweltbundesamt die Debatte über eine Abgabe für alle Autofahrer neu angefacht. Die Maut sei zur Finanzierung der Verkehrswege und zum Schutz der Umwelt gerechtfertigt, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Behörde. Sie müsse nicht nur auf Autobahnen, sondern auf allen Straßen in Deutschland greifen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte, der Koalitionsvertrag enthalte keinen Auftrag für eine Pkw-Maut, allerdings auch keine Denkverbote. Die Länder sprachen sich in Bremen bei der Verkehrsministerkonferenz gegen eine Maut aus. rtr

Ostsee-Pipeline ist teurer als gedacht Berlin - Die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream wird deutlich teurer als bislang bekannt. Die Gesamtkosten für das Projekt beliefen sich auf 8,8 Milliarden Euro – 1,4 Milliarden Euro mehr als bislang öffentlich kommuniziert wurde, sagte ein Nord-Stream-Sprecher. Bei dem Mehrbetrag handle es sich um Finanzierungskosten, die bislang unerwähnt geblieben seien und nicht zu den eigentlichen Projektkosten gehörten. Diese Zusatzkosten seien nicht veröffentlicht worden, da sie schwer zu planen seien. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben