NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

SAP hat eine Frau im Vorstand

Frankfurt am Main - Der Softwarekonzern SAP hat zum ersten Mal eine Frau in seinen Vorstand berufen. Das Walldorfer Unternehmen macht Angelika Dammann vom britisch-niederländischen Konsumgüterkonzern Unilever zur neuen Personalchefin, teilte SAP mit. Dammann ist nach der Siemens-Managerin Barbara Kux erst die zweite Frau im Vorstand eines Dax-Konzerns. Dammann arbeitete 17 Jahre für den Mineralölkonzern Shell und war bei Unilever zuletzt für das Personalwesen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig. rtr

Toyota will alle SUV-Modelle testen

Tokio/Berlin - Nach dem Millionen-Rückruf wegen defekter Bremspedale weiten sich bei Toyota die Probleme bei Geländewagen aus. Der japanische Autobauer kündigte am Donnerstag an, alle SUV-Modelle zu überprüfen. Ein Sprecher von Toyota in Köln ließ offen, welche in Deutschland verkauften Modelle in die Tests einbezogen werden. Laut Internetseite werden in Deutschland die Modelle Urban Cruiser, RAV4, Land Cruise und Hilux angeboten. Toyota dehnte zudem den Verkaufsstopp für den umstrittenen Lexus GX 460 von den USA auf Russland und den Nahen Osten aus. In Europa wird das Modell nicht verkauft. Eine US-Verbraucherzeitschrift hatte gewarnt, dass Fahrzeug könnte sich in Kurven überschlagen. Pläne für eine Rückrufaktion gibt es derzeit nicht.rtr



Mazda ruft 90 000 Autos zurück

Peking - Der japanische Autohersteller Mazda hat rund 90 000 Autos in China und Japan zurückgerufen, um Probleme mit einem Ölschlauch zu beheben. Die staatliche Qualitätsaufsicht in Peking sagte am Donnerstag, in China seien 54 000 Autos vom Typ Mazda 3 betroffen, in Japan 35 000. Das Problem betrifft Autos, die zwischen 2006 und 2009 produziert worden sind. Ob auch andere Märkte betroffen sind, ist unklar. Laut chinesischer Presse wurden außerhalb Asiens 191 000 Modelle verkauft. dpa

Durchsuchungen bei Sal. Oppenheim

Köln - Die Kölner Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag Büros der Privatbank Sal. Oppenheim durchsucht. Bei den Aktionen in Köln und Frankfurt am Main seien 40 Beamte im Einsatz gewesen, erklärte die Kölner Staatsanwaltschaft. Die Durchsuchungen stehen im Zusammenhang mit bereits bekannten Ermittlungen gegen mehrere Ex-Manager wegen des Verdachts der Untreue. Die Beschuldigten sollen Darlehen ohne ausreichende Sicherheiten vergeben haben. Die Staatsanwaltschaft nannte weder Zahl noch Namen der Betroffenen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar