NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Umfrage: Die meisten Deutschen sind mit ihrer Arbeit zufrieden



Die meisten Deutschen sind mit ihrem Job zufrieden. Der Großteil der Beschäftigten (86 Prozent) geht normalerweise gerne zur Arbeit, wie aus einer kürzlich vom Magazin „Stern“ veröffentlichten Forsa-Umfrage hervorgeht. Von den anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai befragten Arbeitern, Angestellten und Beamten sind zudem 47 Prozent mit ihrem Job zufrieden und 38 Prozent sogar sehr zufrieden. Der Lohn dafür sollte nach Ansicht vieler Beschäftigter aber höher ausfallen: Jeder Dritte (32 Prozent) gab an, er werde nicht angemessen bezahlt. Mit ihrem Arbeitgeber sind der Umfrage zufolge 84 Prozent alles im allem zufrieden (58 Prozent) oder sehr zufrieden (26 Prozent). Nachholbedarf sehen die Befragten aber bei der Kinderfreundlichkeit. Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) wünscht sich in diesem Bereich bessere Regelungen.AFP

Wieder mehr offene Stellen

für Ingenieure

Für Ingenieure bessern sich die Jobaussichten nach der Wirtschaftskrise wieder: Die Zahl der offenen Stellen ist gestiegen. Das hat eine Studie im Auftrag des Vereins Deutscher Ingenieure in Düsseldorf ergeben. Demnach gab es im März rund 55 500 freie Ingenieurstellen – das waren 7900 oder fast 17 Prozent mehr, als der VDI im Januar ermittelt hatte. Unter den Folgen der Rezession haben zwar auch Ingenieure zu leiden: So ist die Zahl der vom VDI errechneten unbesetzten Stellen von Januar 2009 bis Januar 2010 um fast ein Drittel (31,5 Prozent) gesunken. Doch: „Trotz Krise haben wir noch immer eine Ingenieurlücke“, erklärt VDI-Direktor Willi Fuchs. (Mehr Informationen dazu im Internet unter: http://dpaq.de/vdistudie) dpa

Studie: Betriebsräte auch ein Vorteil für Unternehmen

Betriebsräte können nicht nur den Beschäftigten, sondern auch ihren Unternehmen Vorteile bringen. Zu diesem Schluss kommt eine von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie. Nach den Untersuchungen des Arbeitsökonomen Uwe Jirjahn von der Universität Trier sind demnach Unternehmen mit Betriebsrat oft produktiver und innovativer. Sie haben zudem eine geringere Fluktuation und eine familienfreundlichere Personalpolitik. Der Wissenschaftler wertete für seine Studie den aktuellen Forschungsstand zu diesem Thema aus. Laut Böckler-Stiftung kam Jirjahn zu dem Schluss, dass sich in verschiedenen Studien insgesamt ein positives Bild der Effekte betrieblicher Mitbestimmung zeige. AFP

Jeder Achte nach der Ausbildung erwerbslos

Eine abgeschlossene Lehre ist keine Jobgarantie: Jeder Achte (13 Prozent) ist in den ersten sechs Jahren nach einer Berufsausbildung erwerbslos. Das hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (Bibb) in Bonn ermittelt. Eine vollwertige Beschäftigung finden demnach nur sechs von zehn (rund 61 Prozent) Absolventen einer dualen Ausbildung in diesem Zeitraum. Das übrige Viertel aller fertigen Lehrlinge (gut 26 Prozent) ist prekär beschäftigt: Sie haben befristete Verträge oder verdienen weniger als zwei Drittel vom Durchschnitt ihres Absolventenjahrgangs. Für die Studie hat das Bibb Daten des Statistischen Bundesamtes aus den Jahren 2005 bis 2007 ausgewertet. Untersucht wurden alle Erwerbstätigen mit einer dualen Ausbildung als höchstem Berufsabschluss. (Weiteres im Internet: http://dpaq.de/bibbstudie) dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben