NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

EnBW verkauft mehr Strom

Stuttgart - Deutschlands drittgrößter Versorger EnBW hat zu Jahresbeginn deutlich mehr Strom verkauft und damit seinen Gewinn kräftig gesteigert. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis stieg im Auftaktquartal um ein Viertel auf 876 Millionen Euro, wie EnBW am Freitag mitteilte. Dazu habe vor allem der Stromabsatz beigetragen, der um 19 Prozent auf 38 Milliarden Kilowattstunden stieg. EnBW hatte 2009 unter anderem vom Konkurrenten Eon Kraftwerkskapazitäten erworben. rtr

Nordex beteiligt sich an Windpark Rostock - Der Windkraftanlagenhersteller Nordex hat 40 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft zum Bau des Offshore-Windparks „Arcadis Ost 1“ in der Ostsee gekauft. Wie das Unternehmen am Freitag berichtete, sollen ab 2014 rund 17 Kilometer nordöstlich von Rügen 70 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 300 Megawatt errichtet werden. Nordex rechne mit einem jährlichen Stromertrag von mehr als 1100 Gigawattstunden. Dies reiche, um etwa 282 000 Haushalte zu versorgen. dpa

Easyjet leidet unter Aschewolke

London - Das Flugverbot wegen der Aschewolke hat das April-Geschäft des britischen Billigfliegers Easyjet belastet. Durch das fast einwöchige Flugverbot fiel die Zahl der Passagiere um 7,6 Prozent auf 3,5 Millionen. Vor der Zwangspause ist der Ryanair-Rivale von einem Plus von 14 Prozent auf 4,3 Millionen Fluggäste ausgegangen. Auch die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat im April einen Rückgang bei den Passagieren um 16,5 Prozent auf knapp 2,1 Millionen verzeichnet. rtr

Dioxinbelastete Bio-Eier entdeckt

Magdeburg - In mehreren Bundesländern haben die Behörden mit Dioxin belastete Bio-Eier entdeckt und Dutzende Legehennenbetriebe vorsorglich stillgelegt. Betroffen waren offiziellen Angaben vom Freitag zufolge 19 Höfe in Niedersachsen, mehrere in Nordrhein-Westfalen und einer in Sachsen-Anhalt. Der Discounter Lidl nahm nach eigenen Angaben bereits Bio-Eier aus dem Sortiment. Als Ursache für die Dioxin-Belastung gilt laut Behörden mit Dioxin belasteter Mais aus der Ukraine. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben