NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

ILA-Entscheidung erst Ende Mai



Berlin - Das Präsidium des Bundesverbandes der Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) wird frühestens in zwei Wochen entscheiden, ob die Luftfahrtausstellung ILA im Jahr 2012 in Selchow beim neuen Flughafen BBI oder am Flughafen Leipzig/Halle stattfinden soll. Ursprünglich hätte die Entscheidung über den neuen Standort schon vergangenen Montag fallen sollen, allerdings war es einigen Präsidiumsmitgliedern nicht möglich gewesen, pünktlich anzureisen, da am Vortag süddeutsche Flughäfen wegen neuer Aschewolken zeitweilig gesperrt gewesen waren. Ziel sei es aber, die Entscheidung in jedem Fall vor dem Beginn der ILA 2010 (8. bis 13. Juni) zu treffen, hieß es beim BDLI. kph

Toyota verdient wieder viel Geld

Tokio - Der weltgrößte Autobauer Toyota ist trotz des Rückrufs von Millionen von Autos im abgelaufenen Geschäftsjahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. Zum Bilanzstichtag 31. März fuhr Japans Branchenprimus einen Betriebsgewinn von 147,5 Milliarden Yen ein nach einem Vorjahresverlust von 461 Milliarden Yen (1,2 Milliarden Euro). Dazu trugen vor allem Kostensenkungen bei. Toyota-Chef Akio Toyoda dankte zudem den Kunden, die Toyota-Autos neu gekauft hätten. Mit weltweit 7,24 Millionen verkauften Autos setzte Toyota im Berichtsjahr aber 330 000 weniger Autos ab als im vorangegangenen Jahr. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Toyota mit einem deutlichen Anstieg des Betriebsgewinns. dpa

Preise steigen um ein Prozent

Wiesbaden- Die Verbraucherpreise in Deutschland bleiben trotz der deutlichen Verteuerung von Kraftstoffen und Heizöl stabil. Für einen Preisauftrieb könnten künftig allerdings die von der Europäischen Zentralbank angekündigten Maßnahmen gegen die Schuldenkrise sorgen, warnen Ökonomen. Auf eine höhere Teuerungsrate deutet auch der jüngste Anstieg der Großhandelspreise hin. Im April ist die Inflationsrate in Deutschland leicht von 1,1 Prozent im Vormonat auf 1,0 Prozent gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. dpa

Eon steigert Gewinn um ein Fünftel

Düsseldorf - Vor allem dank Zuwächsen in Großbritannien, im Energiehandel sowie im Ökostromgeschäft konnte der größte deutsche Versorger Eon von Januar bis Ende März einen um 20 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro gestiegenen bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) einfahren. Beim Strom- und Gasabsatz legte Eon sogar um ein Drittel zu. Derweil hat Eon den geplanten Verkauf seines Anteils am Berliner Versorger Gasag, wie berichtet, vorerst abgesagt. Der neue Eon-Chef Johannes Teyssen sagte am Dienstag, es habe zwar ein Interesse an dem Paket von 37 Prozent gegeben, die Preise seien aber zu niedrig gewesen.Für den Anteil hatte sich die französische GDF interessiert. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben