NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Briten wollen Bankenabgabe

Saltaire - Der neue britische Premier David Cameron hat sich in der Diskussion über die Beteiligung der Kreditinstitute an den Kosten der Finanzkrise zum Instrument einer Bankenabgabe bekannt. Er freue sich über die wachsende internationale Unterstützung für die Bankenabgabe, sagte Cameron am Freitag bei einer Rede in Nordengland. Zugleich kündigte er massive Anstrengungen zum Abbau des britischen Staatsdefizits an. „Unser Defizit ist dabei, das griechische zu überholen“, warnte er. „Wenn wir nicht dagegen vorgehen, wird es kein Wachstum, keine wirtschaftliche Erholung geben.“ Der Abbau des Defizits und eine Politik, es unter Kontrolle zu halten, würden für längere Zeit niedrige Zinsen im Schuldendienst ermöglichen. rtr

Metalle und Rohöl treiben die Preise

Wiesbaden - Die nach Deutschland importierten Waren sind im April deutlich teurer geworden. Das Statistische Bundesamt berichtete am Freitag von einem Anstieg um 7,9 Prozent gegenüber dem April des Vorjahres. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate für die Importe seit August 2008. Der Anstieg wurde vor allem vom deutlich teureren Rohöl und Metallen verursacht. So war Kupfer 66 Prozent teurer als ein Jahr zuvor und das zur Stahlerzeugung notwendige Nickel sogar 121 Prozent. Rohöl kostete 65 Prozent mehr als im April 2009. dpa

Lufthansa fliegt wieder nach Bagdad

Frankfurt am Main - Die Lufthansa fliegt ab Ende September erstmals seit 20 Jahren wieder in die irakische Hauptstadt Bagdad. Bagdad solle künftig vom Flughafen München aus vier Mal pro Woche angesteuert werden, teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit. Bereits seit April fliegt die Lufthansa vier Mal wöchentlich ab Frankfurt am Main in die nordirakische Stadt Erbil. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Erholung des Irak wachse die Nachfrage nach Flügen in den Golfstaat, erklärte die Lufthansa. Die Lufthansa hatte bereits von 1956 bis zum Beginn des Golfkrieges im Jahr 1990 Flüge nach Bagdad angeboten. AFP

Berliner Bio-Eier sind ungefährlich

Berlin - In Berlin verkaufte Bio-Eier sind nach ersten Untersuchungen des Landeslabors Berlin-Brandenburg nicht mit Dioxin verseucht. Wie das Landeslabor am Freitag mitteilte, lag der Dioxingehalt bei den ersten acht Proben, die untersucht worden waren, unter den gesetzlich zulässigen Höchstwerten. Weitere Proben werden derzeit noch analysiert. hej

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben