NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Wowereit will für ILA nicht nachlegen

Berlin - Berlin und Brandenburg müssen ihre Bewerbung um die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) nicht präzisieren oder nachbessern. Das stellte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Dienstag klar. Beide Länder erhielten im Laufe dieser Woche lediglich das Sitzungsprotokoll der Verhandlungen mit dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), um es auf Richtigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls zu ergänzen. Das ILA-Konzept stehe und müsse nicht nachgearbeitet werden, so Wowereit. Berlin und Brandenburg hätten eine „gute Bewerbung“ abgegeben, sagte er ausweichend auf die Frage, welche Chancen sich die Region ausrechne, im Wettbewerb mit Leipzig den Zuschlag für die ILA zu erhalten. za

Wieandt wieder bei Deutscher Bank

Frankfurt am Main - Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Hypo Real Estate, Axel Wieandt, ist zur Deutschen Bank zurückgekehrt. Ein Sprecher der größten deutschen Bank bestätigte einen Bericht der „Wirtschaftswoche“, wonach sich der 43-Jährige seit Dienstag bei dem Institut um Integrationsthemen kümmert. Wieandt war am 25. März überraschend als Chef des verstaatlichten Immobilienfinanzierers HRE zurückgetreten. Vor seiner Funktion bei der HRE hatte der 43-Jährige die Strategieabteilung der Deutschen Bank geleitet. dpa

Audi baut in Berlin

Berlin - Audi baut ein neues Autohaus in Berlin. Am Donnerstag kommender Woche soll der Spatenstich für das sogenannte „Audi-Terminal“ in Adlershof erfolgen. Der neue Standort liegt unmittelbar an der Autobahn A 113 im Gewerbegebiet Adlershof. Audi unterstreiche mit dem Neubau die Bedeutung des Automobilstandorts Berlin, heißt es in einer Einladung. Nach Tagesspiegel-Informationen investiert Audi 30 Millionen Euro; rund 90 Arbeitsplätze sollen in dem neuen Autohaus entstehen, dessen Eröffnung für November 2011 vorgesehen ist. mot

Bayer will Konkurrenten verklagen Berlin - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die Einführung eines Nachahmer-Präparats seiner Verhütungspille Yaz in den USA juristisch stoppen. Entsprechende Pläne des israelischen Generika-Weltmarktführers Teva würden als Patentrechtsverletzung betrachtet, sagte ein Sprecher von Bayer Schering Pharma am Dienstag in Berlin. „Wir werden dagegen umgehend Klage einreichen.“ Die Produktfamilie um die Verhütungspillen Yaz und Yasmine ist das umsatzstärkste Präparat von Bayer Schering Pharma. Im vergangenen Jahr wurden damit weltweit Erlöse von 1,28 Milliarden Euro erzielt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben