NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Euro unter 1,20 Dollar



Frankfurt am Main - Der Euro hat am Freitagabend seine Talfahrt mit einem Rutsch unter die Marke von 1,20 Dollar fortgesetzt. Zwischenzeitlich sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1994 Dollar und kostete damit so wenig wie seit März 2006 nicht mehr. Noch am Morgen hatte ein Euro mehr als 1,22 Dollar gekostet. „Der Euro ist heute zunächst durch Äußerungen aus Frankreich belastet worden“, sagte Marc Burgheim, Leiter Devisenhandel bei der BayernLB. So hatte sich Frankreichs Premierminister François Fillon positiv zur „Parität“ des Euro geäußert. Zudem hatten ungarische Regierungspolitiker die Angst vor einer Staatspleite geschürt. dpa

Bundesrat bremst Solarkürzung aus

Berlin - Der Streit um die Kappung der Solarförderung geht in eine neue Runde. Der Bundesrat ließ am Freitag das von Regierung und Bundestag geplante Gesetz nicht passieren und verzögert es mit der Anrufung des Vermittlungsausschuss weiter. Damit kann es nicht wie geplant zum Juli in Kraft treten. In Kreisen der Bundesregierung hieß es aber, die Kürzungen könnten auch rückwirkend greifen. Nach dem Willen der Bundesregierung soll die Solarförderung auf Dächern ab Juli um 16 Prozent gekappt werden. Die Länder wollen die Kürzung aber auf maximal zehn Prozent reduzieren. rtr

Subventionen schaden der Umwelt

Dessau-Roßlau - Milliardenschwere Subventionen des Bundes schaden einer Studie zufolge der Umwelt. 2008 seien 48 Milliarden Euro für umweltschädliche Zwecke gewährt worden, teilte das Umweltbundesamt (UBA) am Freitag mit. Diese belasteten den Haushalt zweimal: „Heute durch Mehrausgaben und Mindereinnahmen des Staates und morgen durch erhöhte Kosten für die Beseitigung von Schäden“, sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben