NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Ermittlungen gegen Deutsche Bank



London - Die Deutsche Bank ist Finanzkreisen zufolge wegen komplexer Wertpapiergeschäfte ins Visier britischer Ermittler geraten. Die Londoner Antibetrugsbehörde SFO gehe dem Verdacht auf Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der isländischen Kaupthing Bank nach, sagten Insider. Untersucht werde die Rolle der Deutschen Bank beim Handel mit Kreditausfallversicherungen. Man kooperiere mit den Behörden, sagte ein Banksprecher.rtr

Gas-Deal soll Nabucco-Pipeline füllen Istanbul - Ein Erdgasabkommen zwischen der Türkei und Aserbaidschan stärkt das europäische Gaspipeline-Projekt Nabucco. Das am Montag in Istanbul unterzeichnete Übereinkommen betrifft Preise für Lieferungen an die Türkei und die Höhe türkischer Transitgebühren bei Gaslieferungen nach Europa. Nach türkischen Medienberichten ermöglicht es die Lieferung von rund elf Milliarden Kubikmetern Gas ab spätestens 2017. Das Projekt soll die Abhängigkeit Europas von russischen Gaslieferungen verringern. sei

Deutsche fürchten Arbeitslosigkeit

Nürnberg - Die Angst vor Arbeitslosigkeit ist in Deutschland so groß wie nirgendwo sonst in Europa. Während nur 16 Prozent der Briten und 36 Prozent der Schweden die Sorge vor einem Jobverlust umtreibe, liege der Anteil in Deutschland aktuell bei 66 Prozent, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit. Seit dem vergangenen Jahr habe die Angst vor Arbeitslosigkeit sogar um neun Prozentpunkte zugenommen, berichteten die Marktforscher unter Berufung auf eine Umfrage unter 13 200 europäischen Verbrauchern im Februar und März. dpa

Industrie gewinnt mehr Aufträge

Berlin - Die deutsche Industrie ist mit einem unerwartet kräftigen Auftragsplus ins Frühjahr gestartet. Die Firmen erhielten im April preis- und saisonbereinigt 2,8 Prozent mehr Bestellungen als im Vormonat, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet.rtr

Bafin verteidigt Alleingang

Montreal - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat Deutschlands Alleingang beim Kampf gegen hochspekulative Finanzgeschäfte verteidigt. Deutschland sei bereit, eine Zeit lang mit dem Verbot von ungedeckten Leerverkäufen allein zu bleiben, sagte Bafin-Chef Jochen Sanio am Montag auf einer Konferenz für internationale Finanzmarktregulierung in Montreal. Um deutliche Veränderungen an den Finanzmärkten durchzusetzen, müssten andere Länder jedoch später kooperieren. Die Bundesregierung hatte im Mai mit ihrem Alleingang im Kampf gegen Spekulanten die Märkte und andere Länder irritiert. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben