NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Leyen will Tarifeinheit regeln

Berlin - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterstützt den Wunsch der Tarifparteien, die Tarifeinheit – ein Betrieb, ein Tarifvertrag – per Gesetz zu klären. Sie sehe dies „wohlwollend“, erklärten die Ministerin und Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt nach einem Besuch Leyens bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) am Montag. Das Bundesarbeitsgericht hatte vergangene Woche die Rechte von Berufs- und Spartengewerkschaften in einem Urteil gestärkt. BDA und Gewerkschaften wollen deswegen ein Gesetz, das festlegt, dass pro Betrieb nur der Tarifvertrag gilt, an den die meisten Arbeitnehmer gebunden sind. alf

Urlauber können billiger telefonieren

Berlin - Pünktlich zur Urlaubszeit müssen Mobilfunkfirmen in der EU erneut ihre Preise für die grenzüberschreitende Handy-Nutzung (Roaming) senken. Der Höchstpreis für Handy-Gespräche wird am 1. Juli für einen ausgehenden Anruf auf 39 Cent pro Minute gesenkt, für einen eingehenden Anruf dürfen dann nur noch 15 Cent pro Minute (jeweils ohne Mehrwertsteuer) verlangt werden, wie die EU-Kommission am Montag mitteilte. Zudem gilt künftig für das Datenroaming eine automatische Kostenobergrenze von 50 Euro (ohne Mehrwertsteuer), sofern der Nutzer nicht selbst ein niedrigeres oder höheres Limit gewählt hat. Damit brauchten Touristen und Geschäftsreisende, die mit ihrem Smartphone oder Laptop in einem anderen EU-Land im Internet surfen, nun keine Rechnungsschocks mehr zu fürchten, erklärte EU-Telekommunikationskommissarin Neelie Kroes. rtr

Handel hofft auf „Sommermärchen“

Berlin - Nach dem deutschen Sieg über England bei der Fußball-Weltmeisterschaft hofft der Handel in Deutschland auf positive Auswirkungen aufs Geschäft. „Die gute WM trägt zur Konsumlaune der Verbraucher bei“, sagte der Sprecher des Handelsverbandes HDE, Kai Falk. „Spitzenmäßig“ laufe der Verkauf mit Textilien wie etwa Fußball-T-Shirts. Auch Lebensmittel und Getränke liefen durch die WM besser. Obwohl derzeit alles so wirke wie beim „Sommermärchen“ der WM 2006, gehe der Handel aber nicht davon aus, dass die Umsätze das Niveau wie bei den Spielen im eigenen Land erreichen, schränkte Falk ein. Auch der Internetversandhändler Amazon profitiert vom Interesse an Fanartikeln. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar