NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Ostdeutsche Wirtschaft schwächelt

Berlin - Die ostdeutsche Wirtschaft hinkt dem Westen wieder hinterher. Die Wirtschaftsleistung werde zwar im laufenden Jahr um 1,5 Prozent wachsen, teilte das Institut für Wirtschaftsforschung Halle mit. Das reiche indes nicht aus, um den Rückstand zum Westen zu verringern. Als Bremse erweise sich die geringe Exportorientierung und der vergleichsweise geringe Industrieanteil. Im Krisenjahr 2009 war die Wirtschaftsleistung in Ostdeutschland um 3,5 Prozent geschrumpft. Der Rückgang fiel damit geringer aus als in Deutschland insgesamt um 4,9 Prozent. dpa

VW baut elftes Werk in China

München - Der Volkswagen-Konzern errichtet sein elftes Werk in China. Die Fabrik im ostchinesischen Yizheng soll 2013 in Betrieb gehen und eine Jahreskapazität von rund 300 000 Fahrzeugen haben. Bis 2013/2014 will VW zusammen mit den lokalen Partnern in China jedes Jahr drei Millionen Wagen bauen – das sind doppelt so viele wie derzeit. In den Werken Nanjing und Chengdu wird die Kapazität aufgestockt, zudem soll in Foshan im Süden ein weiteres Werk entstehen. Die Investitionen belaufen sich auf mehrere Milliarden Euro. rtr

Berliner Kammern schreiben Eltern

Berlin - Erstmalig haben die Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie die Handwerkskammer in Berlin zum Schuljahresende die Eltern aller Zehntklässler angeschrieben und auf die Chancen in der dualen Ausbildung hingewiesen. Der Brief wurde zusammen mit dem Zeugnis ausgehändigt. Die Kammern appellieren an die Eltern, ihre Kinder darin zu bestärken, direkt in eine duale Ausbildung einzusteigen, wenn sie nicht das Abitur anstreben. Die Möglichkeiten, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, seien so gut wie seit 20 Jahren nicht mehr. Tsp



Neue Frist für Karstadt möglich

Essen - Das Essener Insolvenzgericht entscheidet im Fall Karstadt diesen Freitag über eine Fristverlängerung. Gewährt das Gericht einen Aufschub, bleibt Zeit für den Investor Berggruen für eine Einigung über die Mieten mit dem Immobilienfonds Highstreet. Eine Fristverlängerung bis zum 30. Juli steht im Raum. Gewährt das Insolvenzgericht die Frist nicht, platzt der Kaufvertrag zwischen Nicolas Berggruen und dem Karstadt-Insolvenzverwalter. Dann droht die Zerschlagung des Kaufhauskonzerns mit seinen 120 Häusern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben