NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Emirates: Großbestellung bei Boeing



Farnborough - Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen hat die Fluggesellschaft Dubai Emirates neue Flugzeuge für mehrere Milliarden Euro bestellt. Die Airline aus Dubai orderte beim US-Flugzeugbauer Boeing 30 Langstreckenmaschinen vom Typ 777 für 9,1 Milliarden Dollar (rund sieben Milliarden Euro), wie Emirates am Montag auf der Luftfahrtschau im britischen Farnborough mitteilte. Anfang Juni hatte Emirates auf der Berliner ILA bereits für umgerechnet mehr als neun Milliarden Euro 32 weitere Riesen-Airbus vom Typ A380 bestellt. Dabei handelt es sich um den größten Einzelauftrag in der Luftfahrtgeschichte. AFP

Delta Air Lines gewinnt Höhe

Atlanta - Die weltgrößte Fluggesellschaft Delta Air Lines hat im Frühjahr dank besserer Geschäfte mit Firmenkunden deutlich mehr Gewinn erwirtschaftet als erwartet. Unter dem Strich lag das Ergebnis im zweiten Quartal bei 467 Millionen Dollar nach einem Verlust von 257 Millionen Dollar im Vorjahr, wie das Unternehmen mitteilte. Ohne Sonderposten erwirtschaftete Delta ein Ergebnis von 76 Cent je Aktie, Experten hatten mit 63 Cent gerechnet. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf 8,17 Milliarden Dollar. Auch künftig werde das Unternehmen von der weltweiten Konjunkturbelebung profitieren, erklärte Delta weiter. rtr

Schaeffler expandiert in Asien

Herzogenaurach - Nach der Erholung seines Geschäfts geht Schaeffler wieder auf Expansionskurs. In den kommenden Jahren will der fränkische Autozulieferer rund 300 Millionen Euro in Asien investieren, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. So soll in China eine neue Fabrik für Wälzlager sowie für Motor- und Getriebebauteile errichtet werden. Auch in Indien soll eine neuen Produktionsstätte entstehen. Alle drei Fabriken sollen bis 2012 ihre Arbeit aufnehmen. Die bestehenden Fabriken in China, Indien, Korea und Vietnam sollen ausgebaut werden. Schaeffler will damit sein Leistungsangebot auf die zunehmende Nachfrage der asiatischen Kunden ausrichten. dpa

Ratiopharm verdient wieder Geld

Ulm - Durch einen strikten Sparkurs verdient der Pharmakonzern Ratiopharm wieder mehr Geld. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbuchte der Generikahersteller im ersten Halbjahr einen Gewinn von 158 Millionen Euro, 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Umsätze stiegen hingegen nur leicht um ein Prozent auf 820 Millionen Euro, teilte Ratiopharm am Montag mit. Im Oktober hatte Firmenchef Oliver Windholz noch das Ziel ausgegeben, den Umsatz bis 2014 um jährlich acht Prozent auf 2,4 Milliarden Euro zu steigern. Vor allem in Kanada, Russland und Südeuropa will das Unternehmen wachsen. Der deutsche Generikamarkt, der im ersten Halbjahr 44 Prozent zum Umsatz beitrug, entwickele sich hingegen vor allem durch die Rabattverträge der Krankenkassen verhalten. dpa

HRE hält keinen Stress aus

Frankfurt am Main - Der verstaatlichte Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate hat Finanzkreisen zufolge den Stresstest für 91 europäische Banken offenbar nicht bestanden. Die HRE sei wohl in einem Stresstest-Szenario durchgefallen, das die Folgen einer Verlangsamung der Konjunktur mit einem gleichzeitigen Abschlag auf Staatsanleihen simuliert, sagte eine mit dem Belastungstest vertraute Person aus der Branche am Montag. Die Bank selbst, die Bankenaufsicht Bafin und der Bankenrettungsfonds Soffin wollten sich zum Abschneiden der HRE nicht äußern. Das Ergebnis des Stresstests hat für die Bank allerdings in der Praxis kaum Relevanz. Die Hypo Real Estate ist ohnehin dabei, toxische Wertpapiere und ganze Unternehmensbereiche im Volumen von bis zu 210 Milliarden Euro in eine „Bad Bank“ auszugliedern und sich damit von diesen Risiken zu trennen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar