NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bafin untersucht Iran-Connection

Berlin - Die deutsche Finanzaufsicht untersucht Hinweise auf einen möglichen Bruch der Iran-Sanktionen durch eine deutsch-iranische Bank in Hamburg. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und die Bundesbank gingen derzeit Vorwürfen gegen die Europäisch-Iranische Handelsbank (EIH) nach, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag. Bislang gebe es keine Erkenntnisse über Verstöße gegen die Sanktionen. Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, die iranische Führung habe mithilfe der EIH versucht, die vom UN-Sicherheitsrat verhängten Sanktionen zu umgehen. Sie habe dabei Geschäfte für mehr als eine Milliarde Dollar abgewickelt, die in Zusammenhang mit Rüstungsprojekten stünden. Die EIH wollte sich zunächst nicht äußern. rtr

Irland wird ab-, Estland aufgewertet

Frankfurt am Main - Die Ratingagentur Moody’s hat ihre Note für die Kreditwürdigkeit Irlands weiter gesenkt. Das Rating für irische Staatsanleihen werde wegen der gesunkenen Finanzkraft des Inselstaates von „Aa1“ um eine Stufe auf „Aa2“ herabgesetzt, teilte Moody’s am Montag mit. Bereits vor einem Jahr hatte die Ratingagentur Irland herabgestuft. Parallel dazu hat die Ratingagentur Fitch dem künftigen Euro-Mitgliedsland Estland eine bessere Note erteilt. Die Kreditwürdigkeit werde nun mit „A“ bewertet, teilte Fitch am Montag mit. Grund dafür sei der anstehende Beitritt des baltischen Staats zur Euro-Zone. Dadurch erhielten die Banken des Landes Zugang zu Mitteln der Europäischen Zentralbank, zudem sinke das mit der Staatsverschuldung verbundene Risiko. dpa/rtr

EZB kauft keine Anleihen mehr

Frankfurt am Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat in der vergangenen Woche keine Staatsanleihen mehr gekauft. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Mitteilung hervor. Bereits in der vergangenen Woche hatte die EZB nur noch Anleihen für eine Milliarde Euro gekauft. Bis zum 13. Juli hatte die EZB für insgesamt 60 Milliarden Euro Staatsanleihen aufgekauft. Damit wollte sie sicherstellen, dass der Markt für diese Papiere nicht zusammenbricht. dpa

Bombardier hat neuen Vorsitzenden

Berlin - Der Aufsichtsrat von Bombardier Transportation in Deutschland hat Wilhelm Bender zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Der Jurist war bis 2009 Vorsitzender des Vorstands der Fraport AG. Er ist außerdem Mitglied der Aufsichtsräte von MTU Aero Engines, Lufthansa Cargo, Signal Iduna und des Aufsichtsrates der Eintracht Frankfurt Fußball AG. Vorgänger Peter Witt, der seit 1991 bei Bombardier Transportation tätig war, scheidet aus. Bombardier Transportation baut Schienenfahrzeuge und hat seinen Hauptsitz in Berlin. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar