NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Tom Tailor wächst schneller

Stuttgart - Das Modeunternehmen Tom Tailor drückt beim Ausbau seines ertragreichen Ladennetzes aufs Tempo. Für das zweite Halbjahr 2010 seien 23 neue Ladenverträge abgeschlossen worden, teilte der Börsenneuling am Dienstag mit. Bislang verkauft Tom Tailor seine Waren in 96 eigenen Läden. Den größten Teil des im zweiten Quartal um 13,6 Prozent auf 70,9 Millionen Euro gestiegenen Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen noch im Großhandel, der jedoch weniger rentabel als die eigenen Filialen ist. rtr

Tata springt auf 20-Jahres-Hoch

Bombay - Nach einem Quartalsgewinn über den Erwartungen sind Tata Motors am Dienstag auf den höchsten Stand seit mindestens 20 Jahren gerauscht. Die Titel des indischen Autokonzerns verteuerten sich an der Börse von Bombay um bis zu 5,3 Prozent auf 967,30 Rupien (rund 16,80 Euro). Der Hersteller des Billigautos Nano profitierte vor allem von besseren Geschäften mit seiner britischen Luxusmarke Jaguar Land Rover (JLR). Tata Motors, dessen Aktienwert sich auf elf Milliarden Dollar beläuft, fuhr im ersten Quartal einen bereinigten Nettogewinn von 19,9 Milliarden Rupien (rund 346 Millionen Euro) ein – doppelt so viel wie erwartet. rtr

Qiagen erwartet mehr Gewinn

Frankfurt am Main - Das Biotechunternehmen Qiagen rechnet für den Zeitraum von Juli bis September mit etwas mehr Gewinn und Umsatz als im abgelaufenen Quartal. Der bereinigte Gewinn werde im dritten Quartal vermutlich 0,23 bis 0,24 Dollar je Aktie betragen nach 0,22 Dollar im zurückliegenden Vierteljahr, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Der Umsatz werde auf 270 bis 285 Millionen Dollar steigen von 262,7 Millionen Dollar in der Periode von April bis Juni. rtr

Siemens baut Windgeschäft aus

Erlangen - Der Elektrokonzern Siemens weitet sein Geschäft mit erneuerbaren Energien in Nordamerika aus. Das Unternehmen hat jeweils einen Großauftrag für Windturbinen im US-Bundesstaat Oklahoma und im kanadischen Ontario an Land gezogen, wie Siemens am Dienstag mitteilte. Insgesamt liege das Volumen der beiden Abkommen bei gut 800 Millionen Euro, sagte eine Sprecherin. Außerdem werde der Konzern in den Aufbau einer neuen Rotorblattfertigung in Kanada investieren und damit bis zu 300 Arbeitsplätze schaffen. dpa



Tui Travel leidet unter dem Vulkan

London/Hannover - Die Folgen des Vulkanausbruchs auf Island im Mai und preisbewusste Urlauber haben den weltgrößten Reiseveranstalter Tui Travel tiefer in die roten Zahlen rutschen lassen. Unter dem Strich stand in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres (30. September) ein Verlust von 409 Millionen Pfund. Das teilte die in London ansässige Tochter des Reisekonzerns Tui in Hannover mit. Die Reiselust im wichtigsten Markt Deutschland hat nach den jüngsten Ergebnissen zwar zugenommen, allerdings seien vor allem günstigere Reisen mit geringeren Margen gebucht worden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben