NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bundesbank-Drucker protestieren

Frankfurt Am Main - Hunderte Drucker haben am Dienstag vor der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main gegen die europaweite Vergabe von Druckaufträgen für Euro-Scheine demonstriert. Die Teilnehmer kamen aus der Bundesdruckerei in Berlin sowie von Giesecke & Devrient (G&D) in München und Leipzig. Sie fürchten, wie berichtet, um 400 Arbeitsplätze. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert, dass Deutschland als einziges Euro-Land von Gewicht seine Druckaufträge international ausschreibt. Die Bundesbank hat die Kritik zurückgewiesen. Zur Ausschreibung sei man nach deutschem und europäischen Recht verpflichtet. dpa

Chinas Immobilienpreise steigen

Peking - Die Immobilienpreise in China beunruhigen nun auch die mächtige Planungsbehörde. Die Verantwortlichen im ganzen Land müssten sich gegen einen weiteren Anstieg der Preise stemmen, teilte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) am Dienstag mit. Allein im Juli hätten sich Immobilien in 36 größeren Städten um 1,6 Prozent verteuert. Parallel erklärte China, es sehe sich selbst immer noch als Entwicklungsland. Tatsächlich liegt die Volksrepublik weit hinter den Industrieländern zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in China lag nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) im vergangenen Jahr bei knapp 3700 Dollar, und rund 150 Millionen der 1,3 Milliarden Chinesen lebten laut UN-Definition weiter unter der Armutsgrenze. Am Montag waren neue statistische Daten veröffentlicht worden, wonach China Japan als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt abgelöst hat. AFP/rtr

Dekra will von Kernkraft profitieren
Stuttgart - Der Prüfkonzern Dekra will vom Geschäft mit Atomkraftwerken profitieren. Der Konzern spricht von einem „Riesenbedarf an Sicherheitsprüfungen bei Kernkraftwerken“. Der Umsatzanteil von Dienstleistungen im Energiesektor der Sparte Dekra Industrial wird nach Dekra-Angaben in diesem Jahr bei rund 70 Millionen Euro liegen. Mittelfristig werde eine Verdoppelung des Umsatzes in der Sparte angestrebt. dpa

Soros glaubt noch immer an Gold

Frankfurt - Investor George Soros ist seinen umfangreichen Investments in börsennotierte Indexfonds auf den Gold-Spotpreis im zweiten Quartal 2010 treu geblieben. Seine US-Vermögensverwaltung Soros Fund Management hielt Ende Juni 5,24 Millionen Anteile am weltweit größten Gold-ETF SPDR Gold Trust, wie die Gesellschaft mitteilte.Mit einem Gesamtwert von 638 Millionen Dollar (rund 495 Millionen Euro) machten diese Anteile rund 13 Prozent aller Investments von Soros Fund Management aus. Damit bildeten sie die größte Position der Gesellschaft. rtr

Streit um Leiharbeit bei Airbus

Hamburg - Beim Flugzeughersteller Airbus ist ein Streit um die Leiharbeiter in den deutschen Werken ausgebrochen. Airbus setze trotz guter Geschäftslage und hervorragender Zukunftsaussichten auf Leiharbeiter und Werkverträge, sagte der neue Vorsitzende des Airbus-Gesamtbetriebsrats, Johann Dahnken, am Dienstag in Hamburg. Zwar habe das Unternehmen angekündigt, 700 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft zu übernehmen. Das sei aber bei Weitem nicht ausreichend, um Qualität und Termintreue zu sichern. Airbus wies die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen benötige Leiharbeiter, um die Flexibilität zu sichern. Airbus beschäftigt in Deutschland rund 21 000 Arbeitnehmer, davon 4800 Leiharbeiter. dpaIG METALL]

Berlinale-Chef im Gespräch

Berlin - Dieter Kosslick, seit 2001 Chef der Berlinale, ist am 23. August Gast bei der ESMT European School of Management and Technology am Berliner Schlossplatz. Kosslick wird unter dem Titel „Business meets culture – 60 years of Berlinale“ eine Vortrag über die wirtschaftliche Bedeutung der Filmfestspiele halten. Die Veranstaltung in englischer Sprache ist Teil der Vortragsreihe, zu der die Hochschule regelmäßig internationale Gäste lädt. Anmeldung per E-Mail unter kristin.dolgner@esmt.org. lgi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben