NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Millionenstrafe für US-Ölhändler

New York - Für einen Moment des Ruhms muss ein Ölhändler in den USA nun eine Millionenstrafe zahlen. Der Händler hatte im Januar 2008 als Erster den Preis für ein Barrel Öl auf genau 100 Dollar getrieben und damit einen „unredlichen Preis“ für das Öl geboten. Die für die Aufsicht der Rohstoffbörsen zuständige US-Behörde CFTC verhängte gegen den Händler und seine Firma ConAgra Trade Group eine Strafe in Höhe von zwölf Millionen Dollar (9,3 Millionen Euro), wie sie am Montag mitteilte. Zudem muss die Firma ihre internen Regeln den Börsenregeln angleichen. AFP



Blackberry Torch startet schleppend
New York - Ein iPhone-Killer scheint das neue Smartphone von RIM nicht zu werden. Analysten haben von einem schleppenden Geschäft mit dem Blackberry Torch 9800 berichtet. Nur etwa 150 000 Handys konnte RIM in den ersten Tagen verkaufen, teilte das „Wall Street Journal“ mit. Zum Vergleich: Apple verkaufte von seinem neuesten iPhone innerhalb der ersten drei Tage 1,7 Millionen Stück. RIM versucht nun, die Kunden mit einem günstigeren Preis zu locken. Statt 199,99 Dollar kostet das Torch in vielen Onlineshops nur noch 99,99 Dollar. dpa

Ukraine reduziert Getreideexport

Kiew - Angesichts der schweren Ernteausfälle wegen Trockenheit und Bränden will die Ukraine ihre Getreideexporte vorerst begrenzen. Bis Ende des Jahres solle das Land nur noch 3,5 Millionen Tonnen Gerste und Weizen ausführen, sagte am Dienstag Landwirtschaftsministerin Mykola Prysjaschnjuk. Das werde sie dem Kabinett am Mittwoch vorschlagen. Die Ukraine ist der wichtigste Exporteur von Gerste weltweit; bei den Weizenausfuhren steht das Land an sechster Stelle. Von Juli 2009 bis Juli 2010 hat das Land mehr als 23 Millionen Tonnen ins Ausland verkauft. Im vergangenen Jahr wurden 46 Millionen Tonnen geerntet. Dieses Jahr werden es Schätzungen zufolge nur 42,5 Millionen Tonnen sein. AFP

Karstadt macht Milliarden mit Mode

Berlin – Trotz Insolvenz und öffentlicher Diskussion um die Zukunft des Unternehmens hat Karstadt im vergangenen Jahr mit Mode und Textilien brutto knapp 2,1 Milliarden Euro erlöst. Das habe das Unternehmen auf Anfrage bekannt gegeben, berichtete die Fachzeitschrift Textilwirtschaft am Dienstag auf ihrer Internetplattform. Demnach erwirtschafteten die Essener in 89 Karstadt-Warenhäusern, 27 Sporthäusern sowie im KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger zusammen 2,077 Milliarden Euro. Eine Vergleichszahl zum Vorjahr fehlt allerdings, da der Textilumsatz von Karstadt bislang nicht kommuniziert, sondern bei der Holding Arcandor AG konsolidiert wurde. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben