NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: picture-alliance / ZB
Foto: picture-alliance / ZBFoto: picture-alliance / ZB

Horst Kramp gestorben

Berlin - Der langjährige Präsident der Berliner Industrie- und Handelskammer, Horst Kramp, ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb Kramp bereits am 13. August im 79. Lebensjahr. „Wir trauern um einen Mann, der sich bei der Überwindung der Teilungsfolgen Berlins große Verdienste erworben hatte“, würdigte der aktuelle Kammerpräsident Eric Schweitzer seinen Vorvorgänger. Ein besonderes Anliegen Kramps sei stets die Profilierung von Berlin und Brandenburg als ein gemeinsamer Wirtschaftsraum gewesen. In Kramps Amtszeit entstand auch das Ludwig Erhard Haus, der Sitz der IHK und Treffpunkt für die lokale Wirtschaft. Das markante Gebäude an der Fasanenstraße wurde deutlich teurer als geplant, die IHK geriet in eine Finanzkrise. Tsp

Deutsche laden mehr Musik herunter

Berlin - Die Deutschen kaufen mehr Musik im Internet. Dem Bundesverband der Musikindustrie (BVMI) zufolge haben die Umsätze mit Musikdownloads in den ersten sechs Monaten 2010 um fast 40 Prozent zugenommen. Am besten verkauften sich Alben, gab der BVMI am Mittwoch bekannt. Hier stieg der Umsatz im ersten Halbjahr 2010 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 50 Prozent auf 41,6 Millionen. Der Umsatz mit einzelnen Musikstücken stieg um 26 Prozent auf 30,42 Millionen Euro. Insgesamt wurden in diesem Jahr bisher rund 4,7 Millionen Alben und 29,7 Millionen Einzeltracks abgesetzt. mho



Foxconn: 400 000 Stellen geplant

Peking/Berlin - Der weltgrößte Elektronik-Hersteller Foxconn, der nach einer Selbstmordserie unter seinen Beschäftigten in die Schlagzeilen geraten war, will bis zu 400 000 neue Arbeiter einstellen. Die Mitarbeiterzahl in China solle binnen eines Jahres auf 1,2 bis 1,3 Millionen steigen, sagte ein ranghoher Foxconn- Vertreter der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch. Auslöser sei ein sprunghafter Geschäftsanstieg – im ersten Halbjahr schoss der Umsatz um die Hälfte in die Höhe. Der Konzern aus Taiwan produziert für westliche Elektronik- Giganten wie Apple, Hewlett- Packard oder Dell. Foxconn kooperiert in China auch mit der deutschen Metro-Gruppe. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben