NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Afghanen fürchten um ihr Geld

Kabul - Hunderte Afghanen haben am Samstag die Filialen der Kabul Bank belagert, um ihr ganzes Geld abzuheben. Der Ansturm auf die größte Bank des Landes hatte am Mittwoch eingesetzt, nachdem US-Medien berichtet hatten, dass die beiden Topmanager der Bank wegen Korruption und Regelverstößen bei Kreditvergaben abgelöst werden sollen. Präsident Hamid Karsai versicherte vergeblich, die Kabul Bank und die Einlagen seien sicher. Der Zentralbank stünden 4,8 Milliarden Dollar zur Verfügung, um eine Finanzkrise zu verhindern. Über die Kabul Bank werden die Gehälter der Soldaten, Lehrer und Beamten ausgezahlt. dpa

Umweltsünder erhalten keinen Kredit

Schanghai - Umweltsünder sollen in China keine Firmenkredite mehr bekommen. Die Regierung wies nach Berichten staatlicher Medien die Banken des Landes an, keine Kredite mehr an Firmen zu vergeben, die die Umwelt besonders stark verschmutzen oder zu viel Energie verbrauchen. Die Zentralbank habe eine Datenbank eingerichtet, auf der die Banken die Umweltwerte der Firmen einsehen können. Darin seien mehr als 30 000 Datensätze enthalten. China hat weltweit die höchsten Treibhausgas-Emissionen. AFP

Claassen offenbar kompromissbereit

Erlangen - Im Streit zwischen dem zurückgetretenen Vorstandschef von Solar Millennium, Utz Claassen, und seinem Ex-Arbeitgeber soll sich eine Einigung abzeichnen. Die „Wirtschaftswoche“ berichtet, beide Parteien hätten sich in außergerichtlichen Gesprächen darauf geeinigt, dass Claassen voraussichtlich fünf Millionen Euro an den Solarkraftwerksbauer zurückzahlen wird. Der Manager hatte den Chefposten des fränkischen Unternehmens Anfang Januar übernommen und Antritts- sowie vorab gezahlte Erfolgsprämien von insgesamt neun Millionen Euro erhalten. Nach seiner überraschenden Kündigung nach nur 74 Tagen im Amt hatte der Solar Millennium-Aufsichtsrat die Prämie zurückverlangt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben