NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

VW mit Rekord, Opel optimistisch

Paris - Der Volkswagen-Konzern hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen neuen Absatzrekord erzielt. Bis Ende September werden weltweit mehr als fünf Millionen Autos verkauft sein, erklärte Unternehmenschef Martin Winterkorn in Paris. Er zeigte sich zudem optimistisch, dass auch in der Jahresbilanz am Ende ein Plus bei den Verkäufen und bei den Gewinnen stehen wird. VW präsentierte in Paris unter anderem den neuen Passat. Derweil saniert sich Opel flotter als erwartet und rechnet bereits für 2011 mit der Rückkehr in die Gewinnzone. rtr

Energielobby fordert CCS-Gesetz

Berlin - Die Energiewirtschaft drängt auf die zügige Verabschiedung eines Gesetzes, das die Grundlage für die Abscheidung und unterirdische Lagerung von Kohlendioxid bieten soll. Dieses Verfahren wird CCS genannt. Eigentlich hätte das Bundeskabinett am Dienstag ein entsprechendes Gesetz beschließen sollen. „Ich befürchte, dass CCS jetzt wieder ins Schleudern kommt“, sagte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag. Vor allem der Berliner Konzern Vattenfall Europe, der CCS in Brandenburg erproben will, braucht eine Rechtsgrundlage. kph

US-Firmen brauchen mehr Fachkräfte

Frankfurt am Main - US-Firmen sind alarmiert über einen Mangel an Fachkräften in Deutschland. „Mehr als die Hälfte der Unternehmen befürchtet, dass Fachkräftemangel eine Wachstumsbremse für sie in der Zukunft sein wird“, sagte der Vizepräsident der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) Otmar Debald. Der größte US-Arbeitgeber hierzulande ist mit die Fastfood-Kette McDonald’s mit 60 000 Beschäftigten, gefolgt von Ford (23 862) und Burger King (23 000). dpa

Stromkunden stehen besser da

Berlin - Verbraucher sind heute bei vielen Stromverträgen besser gestellt als vor einem Jahr. Darauf wies der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am Donnerstag hin. Der Verband hatte zwischen November 2009 und März 2010 viele Versorger wegen unzulässiger Vertragsklauseln abgemahnt. Daraufhin änderten viele Anbieter ganz oder teilweise die Klauseln, die ihnen unrechtmäßige Preiserhöhungen, Vertragskündigungen wegen geringen Zahlungsverzugs und überhöhte Mahngebühren ermöglicht hätten. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben