NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Weltgrößtes Solarkraftwerk entsteht

Erlangen/Los Angeles - Die Erlanger Entwicklungsfirma Solar Millennium plant gemeinsam mit dem US-Ölkonzern Chevron in Kalifornien das größte Solarkraftwerk der Welt. Das mindestens sechs Milliarden Dollar schwere Projekt erhielt am Mittwoch die Baugenehmigung der Energie-Kommission des US-Bundesstaates. Das Kraftwerk soll schon ab 2013 täglich bis zu 1000 Megawatt produzieren. Zum Vergleich: Bislang können die größten Kraftwerke 200 bis 350 Megawatt liefern, die USA installierten im vergangenen Jahr nach Angaben eines Branchenverbandes insgesamt Solarenergie-Kapazitäten von rund 481 Megawatt. rtr

WTO rügt Boeing-Subventionen

Genf/Paris - Im Streit mit den USA um illegale Subventionen für die Flugzeugindustrie können die EU-Staaten einen wichtigen Etappensieg verbuchen. In einem am Mittwoch vorgelegten Zwischenbericht der Welthandelsorganisation WTO werden nach Angaben des französischen Verkehrsministeriums massive regelwidrige Subventionen der USA an den Airbus-Konkurrenten Boeing beanstandet. Der im Januar 2006 eingereichten Klage der Europäische Union sei in allen Kernpunkten stattgegeben worden, hieß es. Details wurden allerdings nicht genannt. Beide Seiten werfen sich vor, Airbus und Boeing unfair zu subventionieren. Mit dem Abschlussurteil wird nun im ersten Halbjahr 2011 gerechnet. dpa

CDU: Gasag soll Geld zurückzahlen

Berlin - Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat die CDU-Fraktion vom Berliner Gasversorger Gasag eine Rückzahlung gefordert. Die Gasag sollte mit Kulanz an ihre Kunden herantreten und „zu viel erlangte Einnahmen“ zurückzahlen, sagte die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Cornelia Seibeld. Außerdem sollte „allein aus Gesichtspunkten des Verbraucherschutzes“ weitestgehend auf eine Anhebung des Tarifes verzichtet werden. Die Gasag erhöht zum 1. Oktober die Tarife. Die Preise steigen um durchschnittlich 0,8 Cent je Kilowattstunde. Der BGH hatte im Juli 2009 eine in Sonderkunden-Verträgen verwendete Klausel für unwirksam erklärt. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte dies am Dienstag. dapd

AIR BERLIN]Krankenkassenüberschuss bricht ein

Berlin - Der Überschuss der gesetzlichen Krankenkassen ist zur Jahresmitte deutlich auf 112 Millionen Euro gesunken. Vor Jahresfrist hätten die Kassen noch einen Überschuss von 1,2 Milliarden Euro verbucht, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin mit. Insgesamt nahmen die Kassen von Januar bis Juni 87,37 Milliarden Euro ein, die Ausgaben beliefen sich auf 87,25 Milliarden Euro. Nach früheren Schätzungen würden den Kassen nach den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds am Ende des Jahres noch 3,1 Milliarden Euro fehlen, hieß es weiter. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben