NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Kohleausstieg spart Milliarden

Berlin - Der von der EU-Kommission geforderte frühere Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau könnte einen Milliardenbetrag einsparen. Das hat das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) laut „Spiegel“ berechnet. Unterm Strich würden die Steuerzahler um mehr als 1,2 Milliarden Euro entlastet, wenn die Bergwerke bereits Ende 2014 geschlossen würden und nicht erst Ende 2018, wie bislang geplant. Während Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) einen raschen Ausstieg unterstützt, hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an längeren Laufzeiten fest. rtr

Verdi will höhere Löhne durchsetzen

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi will in den anstehenden Tarifrunden deutliche Lohnerhöhungen durchsetzen. „Der Aufschwung steht nur auf einem Bein, er ist nahezu ausschließlich exportgetrieben“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske dem „Deutschlandfunk“. „Wir brauchen dringend eine Stärkung des Binnenmarktes, und da kommt der Lohnseite eine zentrale Bedeutung zu.“ Er forderte die Bundesregierung zudem auf, mehr Mindestlöhne einzuführen. Durch die Öffnung des Arbeitsmarktes für Arbeitskräfte aus Osteuropa im Mai werde das Tarifgefüge weiter unter Druck geraten, warnte er. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben