NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Siemens-Rivale reicht Klage ein

Paris - Der französische Siemens-Konkurrent Alstom hat im Kampf um den millionenschweren Großauftrag für zehn neue Kanaltunnel-Züge in London Klage eingereicht. Alstom sei der Ansicht, dass der Vertrag vorerst nicht unterschrieben werden dürfe, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Die von der Bahngesellschaft Eurostar gewünschten Züge entsprächen nicht den Sicherheitsbestimmungen. Eurostar hatte vor zwei Wochen angekündigt, einen Auftrag für neue Züge im Wert von rund 600 Millionen Euro an Siemens vergeben zu wollen. Die Eurostar-Flotte besteht bislang nur aus TGV-Fahrzeugen von Alstom. dpa

Export hilft Berliner Industrie

Berlin - Durch eine gestiegene Auslandsnachfrage haben die Umsätze der Berliner Industrie deutlich zugelegt. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Mittwoch mitteilte, erwirtschafteten die 327 größeren Berliner Industriebetriebe im August 2010 einen Gesamtumsatz von 1,7 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 7,2 Prozent. Die Inlandsumsätze stiegen dabei um 1,1 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro, die Geschäfte mit dem Ausland nahmen um 14,7 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro zu. dapd

Forscher analysieren Lügen-Muster

Washington - US-Wissenschaftler haben Muster aufgespürt, mit denen lügende Firmenvorstände besser entlarvt werden können. So benutzen Führungskräfte zur Vorlage ihrer Quartalszahlen sehr oft das Wort „Wir“ statt „Ich“, wenn sie unwahre oder ungenaue Angaben machen. Ein weiteres Zeichen für unwahre Äußerungen sei die Verwendung vieler stark mit Emotionen aufgeladenen Worte wie „großartig“. Auch die Verwendung von Allgemeinplätzen ist der Studie zufolge ein Zeichen, dass die folgenden Aussagen zweifelhaft sind. Die Forscher werteten für die Studie knapp 30 000 Telefonkonferenzen aus. AFP

Regierung will Rohstoffe sichern

Berlin - Die deutsche Industrie bekommt bei der Sicherung ihrer Rohstoffinteressen Hilfe von der Bundesregierung. So sollen künftig unter anderem Finanzierungen und Direktinvestitionen durch staatliche Garantien abgesichert werden. Das sieht die neue Rohstoffstrategie von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) vor, die das Kabinett am Mittwoch gebilligt hat. Das neue Konzept zielt vor allem auf solche Rohstoffe ab, die wie „Seltene Erden“ für die Elektronikindustrie von Bedeutung sind. Der deutschen Wirtschaft machen seit Jahren die enorm gestiegenen Preise sowie wachsende Knappheit bei bestimmten Rohstoffen zu schaffen. Hinzu kommt, dass sich Boomländer wie China massiv Rohstoffinteressen auf den Märkten und in zahlreichen Förderländern sichern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben