NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Roland Koch wird Bauarbeiter



Frankfurt am Main/Stuttgart - Hessens früherer Ministerpräsident Roland Koch (CDU) wird nach einem Magazinbericht nun doch Vorstandschef des zweitgrößten deutschen Baukonzerns Bilfinger Berger. Laut „Focus“ wird Koch schon in wenigen Tagen einen Vertrag bei dem Mannheimer Baukonzern unterschreiben. Eine Quelle wurde nicht genannt. Bilfinger Berger wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren. Koch war Ende August aus dem Amt geschieden. Derzeit wird der Baukonzern von Herbert Bodner geführt, dessen Vertrag zur Jahresmitte 2011 ausläuft. rtr

400 Jobs bei Metro in Gefahr

Düsseldorf - Deutschlands größter Handelskonzern Metro (Kaufhof, Saturn) prüft laut „Wirtschaftswoche“ die Verlagerung von Hunderten Arbeitsplätzen ins Ausland. Nach Informationen des Magazins sollen beim konzerninternen Projekt „Cora“ Teile des Berichts- und Rechnungswesens künftig in Servicecentern im Ausland gebündelt werden. Betriebsräte des Unternehmens mit Sitz in Düsseldorf befürchten den Wegfall von bis zu 400 Arbeitsplätzen in Deutschland. Ein Metro-Sprecher betonte auf Anfrage, es gebe noch keine Entscheidung. dpa METRO AG]

Frauen holen im Handwerk auf

Landau - Im deutschen Handwerk haben nach Einschätzung des Branchenverbands ZDH immer mehr Frauen das Sagen. Inzwischen werde jede vierte Firmengründung von einer Frau vorgenommen, sagte Handwerkspräsident Otto Kentzler der „Rheinpfalz am Sonntag“. Auch bei den Meisterprüfungen sei ihr Anteil auf mehr als 20 Prozent gestiegen. Noch 1991 seien es nur elf Prozent gewesen. Nach Einschätzung Kentzlers bietet kein anderer Wirtschaftszweig Frauen so gute Karrierechancen. dpa

Bahn saniert Güterzugsparte

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Güterzüge nach der tiefen Krise schon in diesem Jahr aus der Verlustzone steuern. „Unser Ziel ist es, dass wir 2010 wieder schwarze Zahlen schreiben“, sagte Vorstandschef Rüdiger Grube. Das Geschäft der Güterzug-Sparte DB Schenker Rail belebe sich spürbar. Bis Ende September legte der Umsatz um 17,8 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zu. Die weltweiten Frachttransporte zu Lande, zur See und in der Luft holten ebenfalls auf: Die Speditionssparte DB Schenker Logistics verbuchte bis Ende September ein Umsatzplus von 26,5 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro. Schenker Rail hatte 2009 rund 189 Millionen Euro verloren. dpa

Honda ruft 528 000 Autos zurück

Chicago - Wegen Problemen mit der Bremsflüssigkeit hat der japanische Autohersteller Honda weltweit fast 528 000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück beordert. Dies sei nötig geworden, weil bei manchen Autos Bremsflüssigkeit auslaufen könne, erklärte das Unternehmen. Wegen des gleichen Problems hatte am Vortag der japanische Toyota-Konzern weltweit 1,5 Millionen Autos zurückgerufen. Die defekten Zylinder stammten vom selben Hersteller aus dem US-Bundesstaat Ohio, erläuterte eine Honda-Sprecherin. Der Rückruf betrifft Fahrzeuge der zwischen 2005 und 2007 gebauten Modelle Acura RL und Honda Odyssey. Die meisten Fahrzeuge waren in die USA exportiert worden. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben