NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Flughäfen erwarten mehr Passagiere



Berlin - Die großen deutschen Flughäfen erholen sich rascher von der Konjunkturflaute als erwartet. Bis Ende September stieg die Zahl der Reisenden an den 23 internationalen Verkehrsflughäfen der Republik um 4,2 Prozent auf 142,5 Millionen, wie der Verband ADV am Montag mitteilte. Trotz Ausfällen wegen Streiks und der Vulkanaschewolke aus Island hob die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) ihre Prognose für 2010 an. Erwartet wird nun ein Passagierplus von 4,9 Prozent statt wie bisher von drei Prozent. Im Krisenjahr 2009 war die Zahl der Fluggäste um 4,6 Prozent auf 182,2 Millionen gesunken. Auch die Luftfracht legte zu und verbuchte bis Ende September ein Plus von 24,4 Prozent auf fast 3,2 Millionen Tonnen. dpa

Honsel meldet Insolvenz an

Meschede/Arnsberg - Der Automobilzulieferer Honsel AG aus dem sauerländischen Meschede hat am Montag Insolvenz angemeldet. Das bestätigte das zuständige Amtsgericht in Arnsberg. Honsel gießt Zylinderköpfe, Motorblöcke, Getriebegehäuse und Karosserie- und Fahrwerksteile aus Leichtmetall für die großen Automobilhersteller. Neben dem Stammsitz in Meschede hat das Unternehmen weitere Werke im Sauerland und in Nürnberg. Außerdem ist Honsel auch in Frankreich, Rumänien, Spanien, Brasilien und Mexiko aktiv. Insgesamt beschäftigt Honsel weltweit rund 4000 Mitarbeiter, davon etwa 2200 im Sauerland und 700 in Nürnberg. Eine Stellungnahme des Unternehmens war zunächst nicht zu erhalten. Zuletzt hatte Honsel rund 540 Millionen Euro umgesetzt. dpa

Ex-AUB-Chef hat nicht veruntreut

Karlsruhe/Nürnberg - Der Bundesgerichtshof hat den früheren Chef der umstrittenen Arbeitnehmerorganisation AUB, Wilhelm Schelsky, vom Vorwurf der Untreue freigesprochen. An seiner Verurteilung wegen Betrugs und Steuerhinterziehung im November 2008 sei hingegen nicht zu rütteln, stellte der 1. Strafsenat in seiner am Montag in Karlsruhe veröffentlichten Entscheidung fest. Das Gericht gab damit dem Revisionsantrag Schelskys teilweise statt. Dennoch müsse vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth nicht der gesamte Fall, sondern nur das Strafmaß neu verhandelt werden. Schelsky war seinerzeit zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. dpa

EU soll Kammerpflicht nehmen

Berlin - Der Bundesverband für freie Kammern (BffK) hat bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen die deutsche Kammerpflicht eingereicht. Danach muss ein in Deutschland ansässiges Unternehmen einer Industrie- und Handelskammer oder einer Handwerkskammer beitreten und Abgaben zahlen. Nach Ansicht des BffK verstößt das Gesetz gleich mehrfach gegen EU-Recht. So benachteilige es die Firmen beispielsweise durch die IHK-Abgaben gegenüber ausländischen Mitbewerbern. Denn kaum ein anderes Land in der EU habe ähnliche Gesetze. Ein DIHK-Sprecher wies die Vorwürfe zurück: „Erst im September hat das Oberverwaltungsgericht in Rheinland Pfalz die gesetzliche Mitgliedschaft die Vereinbarkeit mit dem EU-Recht ausdrücklich bestätigt“, sagte er dem Tagesspiegel. hoe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben