NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Karstadt holt Ex-Woolworth-Manager

Hamburg - Der frühere Woolworth-Manager Andrew Jennings soll neuer Karstadt-Chef werden. Darauf habe sich der Aufsichtsrat des Kaufhaus-Unternehmens geeinigt, berichtete das „Manager-Magazin“ am Freitag in seiner Onlineausgabe. Der 62 Jahre alte Manager werde Anfang 2011 den bisherigen Geschäftsführer Thomas Fox ablösen, hieß es. Offiziell bestellt werde Jennings auf der nächsten Aufsichtsratssitzung am 16. Dezember. Der gebürtige Brite sei der Wunschkandidat des Karstadt-Eigentümers Nicolas Berggruen. dpa

Russen wollen Nissan beteiligen

Moskau - Russland will den japanischen Autobauer Nissan mit etwa zehn Prozent am Lada-Hersteller Avtovaz beteiligen. Dazu könnte Nissan vier Prozent der Aktien des größten russischen Pkw-Bauers vom Staatskonzern Rostechnologii sowie sechs Prozent vom Investmenthaus Troika Dialog übernehmen, sagte Rostechnologii-Chef Sergej Tschemesow. Der Chef der französisch-japanischen Allianz Renault-Nissan, Carlos Ghosn, habe klares Interesse signalisiert, sagte Tschemesow laut russischer Agenturen. Einen möglichen Kaufpreis nannte er nicht. Ein Sprecher von Renault-Nissan bestätigte die Angaben zunächst nicht. Der Marktwert von Avtovaz liegt nach seiner Schätzung derzeit bei 2,4 Milliarden Dollar (1,76 Milliarden Euro). dpa

Aktionäre stärken ACS

Madrid - Die Aktionäre des spanischen Baukonzerns ACS haben dem Vorstand für die geplante Übernahme des Essener Konkurrenten Hochtief den Rücken gestärkt. Sie billigten am Freitag auf einer außerordentlichen Hauptversammlung wie erwartet eine Kapitalerhöhung für den Fall, dass diese für die Übernahme notwendig wird. Die Offerte sei attraktiv genug, um die Kontrolle über bis zu 50 Prozent der Hochtief-Anteile zu erhalten, sagte ACS-Chef Florentino Perez. ACS hält bereits knapp 30 Prozent der Hochtief-Papiere. Der Konzern hatte in der vergangenen Woche sein Übernahmeangebot für den Essener Konzern bei der Bundesfinanzaufsicht (BaFin) eingereicht.rtr

Berlin ist Einzelhandels-Hauptstadt

Berlin - Die Hauptstadt ist der größte Einzelhandelsmarkt Deutschlands. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Retail Report Berlin des Immobiliendienstleisters CBRE hervor, laut dem es derzeit 37 Shoppingcenter in der Stadt gibt. Bis 2013 sollen es 40 werden. Mehr als ein Viertel aller Umsätze wird dabei von Touristen generiert. Als besonders erfolgreich gelten die City West (Kurfürstendamm und Tauentzienstraße) und die City Ost (Alexanderplatz, Friedrichstraße, Hackescher Markt). In der City West liegen die Spitzenmieten derzeit bei 260 Euro pro Quadratmeter. Tsp

Nokia Siemens will aufs Parkett

Frankfurt am Main - Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hat erstmals einen Börsengang für die Gemeinschaftstochter Nokia Siemens Networks ins Gespräch gebracht. „Der Turnaround ist geschafft. Die Innovationskraft hat sich deutlich gesteigert. Wenn sich alles gut weiter entwickelt, ist ein IPO mittelfristig möglich“, sagte er. Kurzfristig stehe eine Aktienemission allerdings nicht auf dem Programm. Siemens sei offen für den Einstieg eines Finanzinvestors bei dem Netzwerkbauer. Die beiden Mütter sichten derzeit Interessenten für die Tochter. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben