NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Weniger Firmen insolvent

Hamburg - Der Konjunkturaufschwung hat die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland deutlich gemindert. In den ersten neun Monaten 2010 registrierte die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel einen Rückgang um 13,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 24 210 Fälle. Die Firmenlandschaft habe sich im dritten Quartal besser entwickelt als erwartet, sagte Geschäftsführer Norbert Sellin am Mittwoch. Die Unternehmen profitierten von steigenden Exporten, einer anziehenden Binnenkonjunktur und der Erholung auf dem Kreditmarkt. Auch für 2011 seien die Aussichten positiv. Im Gesamtjahr 2010 erwartet die Auskunftei insgesamt bis zu 32 000 Pleiten. Im Vorjahr mussten 33 762 Unternehmen ihre Zahlungsunfähigkeit erklären. dpa

Weihnachtsgeld bleibt unpfändbar

München - Jeder Arbeitnehmer hat den gesetzlichen Anspruch auf ein unpfändbares Weihnachtsgeld. Es darf jedoch nicht höher als ein halbes monatliches Arbeitseinkommen oder maximal 500 Euro sein. „Um das Weihnachtsgeld zumindest anteilig zu erhalten, muss ein schriftlicher Antrag bei Gericht gestellt werden“, erklärt Sascha Straub, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bayern. Mustervorlagen dafür sind auf der Internetseite der Verbraucherschützer (www.verbraucherzentrale-bayern.de) abrufbar. Dort sind auch wichtige Informationen rund um das neue Pfändungsschutzkonto, kurz P-Konto, das zum 1. Juli 2010 eingeführt wurde, zu finden. wdi

China steckt Milliarden in die Schiene

Peking - China will einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden fünf Jahren umgerechnet bis zu 600 Milliarden Dollar in den Ausbau seines Schienennetzes stecken. Bis zum Jahr 2015 solle das Bahnstreckennetz eine Länge von 120 000 Kilometern erreicht haben, wovon mehr als 16 000 Kilometer für Hochgeschwindigkeitszüge geplant seien, berichtete die amtliche Zeitung „China Securities Daily“ am Mittwoch. Das Eisenbahnministerium in Peking habe kürzlich seinen nächsten Fünf-Jahres-Plan abgeschlossen und wolle ihn 2011 vorstellen. Das chinesische Hochgeschwindigkeitsnetz ist mit einer Länge von mehr als 7500 Kilometern schon heute das größte der Welt. rtrIG METALL]

BMW, Audi und Daimler in Fahrt

Berlin - Beflügelt von der weltweit wachsenden Nachfrage nach Oberklasseautos haben BMW, Audi und Daimler im November ihre Verkaufszahlen nochmals deutlich gesteigert. Die drei deutschen Hersteller legten kurz vor Jahresende erneut zweistellig zu, die Ingolstädter VW- Tochter übertraf sogar das Rekordjahr 2008 und verkaufte in den ersten elf Monaten mehr Autos als jemals zuvor. Auch für das kommende Jahr sind die Konzerne optimistisch, vor allem in Asien dürfte der Boom weiter für volle Auftragsbücher sorgen. Insgesamt verkaufte Audi in den ersten elf Monaten weltweit gut eine Million Autos. Der Münchner Konkurrent BMW setze weltweit bis Ende November rund 1,3 Millionen Autos ab und damit mehr als im gesamten Krisenjahr 2009. Besonders kräftig fiel das Plus im November auf dem deutschen Markt aus: 29,6 Prozent. dpa

Löbbecke eröffnet Büro in Dresden

Dresden - Das Bankhaus Löbbecke hat eine neue Zweigstelle in Dresden eröffnet. Bisher war die 1761 gegründete Tochterbank der M.M. Warburg & Co KG vom Hauptsitz in Berlin und dem Gründungssitz Braunschweig aus tätig. „Wir wollen uns als Privatbank in Ost- und Mitteldeutschland weiter etablieren. Die Eröffnung eines Büros in der Landeshauptstadt Sachsens war da ein logischer Schritt“, erklärten Heinrich Wittig und Daniel Bresser, Mitglieder des Vorstands des Bankhauses. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar