NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Google-Gründer Page wird Chef

Mountain View - Überraschender Führungswechsel beim Internetkonzern Google: Mitgründer Larry Page übernimmt wieder selbst das Ruder und wird neuer Konzernchef. Page werde ab 4. April das Tagesgeschäft führen, teilte der Konzern am Donnerstag im kalifornischen Mountain View mit. Pages Kompagnon Sergey Brin soll sich derweil um neue Produkte kümmern. Der bisherige Firmenlenker Eric Schmidt wird Chef des Verwaltungsrats. In dieser neuen Rolle ist er etwa für Übernahmen zuständig. dpa

Easyjet stürzt tiefer ins Minus

London - Steigende Kerosinkosten drücken den britischen Billigflieger Easyjet tiefer in die roten Zahlen. Easyjet-Chefin Carolyn McCall sagte am Donnerstag, vor Steuern könnte sich das Minus von Anfang Oktober bis Ende März auf etwa 160 Millionen Pfund (120 Millionen Euro) verdoppeln. Allein der harsche Wintereinbruch im Dezember und die Streiks in Frankreich verursachten Kosten von zusammen 31 Millionen Pfund. Die Aktie brach um mehr als 14 Prozent ein. rtr

IG METALL]

Vorwürfe gegen Apple in China

Schanghai - Ein Zusammenschluss chinesischer Umweltschutzgruppen hat den US-Konzern Apple scharf kritisiert. Trotz gegenteiliger Versprechungen würden in Betrieben von Apple-Zulieferern „manche Arbeiter vergiftet und krank gemacht, die Nachbarschaft verschmutzt, die Rechte, Interessen und Würde der Beschäftigten verletzt“, heißt es in einem am Donnerstag in Schanghai vorgelegten Bericht von rund 30 Umweltschutzorganisationen. Sie hatten nach eigenen Angaben ein Jahr lang die Arbeitsbedingungen in chinesischen Zulieferbetrieben von 29 internationalen Konzernen überprüft. Apple landete auf dem letzten Platz. Kritisiert wurden auch Nokia, LG und Sony, Lob bekamen HP, Alcatel-Lucent, Vodafone, Samsung, Toshiba, Sharp und Hitachi. Apple bestritt die Vorwürfe. AFP

Tariflöhne steigen stärker als Preise

Berlin - Die Deutschen haben seit 2010 erstmals seit sechs Jahren wieder mehr Geld in der Tasche. Die effektiven Bruttoeinkommen seien um 2,2 Prozent gestiegen, wie das gewerkschaftsnahe WSI-Institut am Donnerstag zu seiner Tarifbilanz 2010 mitteilte. Nach Abzug der Inflationsrate blieb den Arbeitnehmern damit erstmals seit 2004 wieder ein reales Plus von 1,1 Prozent. Grund dafür sei vor allem der starke Rückgang der Kurzarbeit. Am höchsten war die Tarifsteigerung mit 2,9 Prozent im Bereich Energie-und Wasserversorgung, am niedrigsten bei den Sozialversicherungen (0,9 Prozent). Im Osten (2,0 Prozent) lag die Tarifsteigerung über der im Westen (1,7 Prozent). Im vergangenen Jahr schlossen die Gewerkschaften insgesamt Tarife für rund 8,8 Millionen Beschäftigte ab. Für 2011 forderte die Industriegewerkschaft Bauen- Agrar-Umwelt (IG BAU) am Donnerstag für die rund 700 000 Beschäftigten am Bau 5,9 Prozent mehr Geld.MO/dpa

Telekom will in den USA sparen

Bonn/New York - Die Deutsche Telekom plant für die kommenden Jahre in den USA massive Einsparungen. Bis 2013 wolle die US-Mobilfunktochter T-Mobile USA ihre Kosten um eine Milliarde Dollar (740 Millionen Euro) reduzieren, teilte der Bonner Konzern am Donnerstag mit. Die Einsparungen sind Teil eines Programms, mit dem der Konzern seine Position in den USA stärken will. Bis 2014 soll der Umsatz demnach um drei Milliarden Dollar steigen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben