NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Exporte nach Osteuropa nehmen zu



Berlin - In den ersten zehn Monaten 2010 haben die Ausfuhren nach Osteuropa um 22 Prozent zugelegt. Damit seien sie stärker gewachsen als der gesamte deutsche Export, teilte der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft am Montag in Berlin mit. Allein die Exporte nach Russland stiegen um 29 Prozent. Für 2011 rechnet der Ausschuss mit einem Exportplus in Osteuropa von zehn Prozent und einem robusten Wirtschaftswachstum der Region von etwa vier Prozent. dpa

BayernLB macht wieder Gewinne München - Die krisengeschüttelte BayernLB ist 2010 in die Gewinnzone zurückgekehrt. Die zweitgrößte deutsche Landesbank schrieb im vergangenen Jahr einen Vorsteuergewinn von rund 800 Millionen Euro, wie die Bank am Montag mitteilte. Im Vorjahr stand noch ein Minus von 2,8 Milliarden Euro zu Buche. Grund für die Ertragswende waren neben einer deutlich geringeren Vorsorge für faule Kredite sinkende Kosten. Damit können sich auch die Eigentümer von Genussscheinen und Stillen Einlagen der BayernLB nach verlustreichen Jahren wieder auf eine Auszahlung freuen. Sie hatten eine Kapitalherabsetzung hinnehmen und auf Zinszahlungen verzichten müssen. rtr

Bafin verlängert Meldepflicht

Frankfurt - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) verlängerte am Montag die Meldepflicht für Leerverkäufe der wichtigsten zehn deutschen Bank- und Versicherungsaktien um ein Jahr bis zum 25. März 2012. Von diesem Zeitpunkt an gilt in Deutschland eine gesetzliche Meldepflicht für alle Leerverkäufe von Aktien. Die Regelung war im vergangenen März eingeführt worden, um diese riskanten Transaktionen besser überwachen zu können. Die Aufseher wollen damit verhindern, dass das Finanzsystem und die Banken durch solche Finanzwetten unterminiert würden. Nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers waren Leerverkäufe in den zehn Finanztiteln für eineinhalb Jahre ganz verboten gewesen, um die Märkte zu stabilisieren. rtr

Verzögerung bei VW und Porsche Stuttgart - Die angepeilte Verschmelzung von Porsche und VW wird für 2011 immer unwahrscheinlicher: Grund ist das juristische Hickhack um die verlorene Übernahmeschlacht mit VW. Die Entscheidung über eine Schadenersatzklage in Milliardenhöhe von Investmentfonds in den USA werde sich voraussichtlich noch Monate hinziehen, verlautete es am Montag aus Branchenkreisen. Auch in Deutschland laufen die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Marktmanipulation noch. Porsche soll nach dem gescheiterten Übernahmeversuch als zehnte Marke in den VW-Konzern integriert werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben