NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mittelständler loben Deutschland

Berlin - Die Zufriedenheit des Mittelstandes mit dem Standort Deutschland ist nach einer Umfrage so groß wie nie zuvor. Auch die Rahmenbedingungen in ihrer Region bewerten die Unternehmen demnach überwiegend positiv. Deutlich kritischer sehen sie jedoch die Infrastrukturpolitik. Zu diesen Ergebnissen kommt das am Sonntag veröffentlichte „Mittelstandsbarometers 2011“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, für das bundesweit 3000 mittelständische Unternehmen befragt wurden. Am zufriedensten sind demnach die Unternehmer in Bayern. 77 Prozent der Unternehmen halten die bundesweite Politik für den Standort Deutschland für gut oder eher gut. Im vergangenen Jahr hatten sich bereits 69 Prozent lobend geäußert; 2005 lag der Anteil hingegen nur bei zehn Prozent. dpa

Keine Einigung bei Rosneft-Deal

London/Paris - Der Ärger für den britischen Ölkonzern BP um seinen Milliarden-Deal in Russland nimmt kein Ende: Ein außergerichtlicher Einigungsversuch im Streit mit den Aktionären des Joint Ventures TNK-BP über die Zusammenarbeit mit Rosneft ist am Wochenende gescheitert, wie ein BP-Sprecher mitteilte. Der russische Staatskonzern Rosneft und der britische Ölkonzern BP hatten im Januar einen milliardenschweren Aktientausch besiegelt, um bei Ölbohrungen im Nordpolarmeer zusammenzuarbeiten. Kurz darauf hatten die Aktionäre des russischen BP-Joint-Ventures TNK-BP rebelliert. Nun werde ein Schiedsgericht in London entscheiden, ob die einstweilige Verfügung gegen die Rosneft-BP-Zusammenarbeit, die die russischen Partner erwirkt hatten, ausgeweitet wird. dpa

Protest gegen Sparpläne in Portugal

Lissabon - Hunderttausende Portugiesen haben am Wochenende gegen neue Sparvorhaben der Regierung protestiert. Allein in der Hauptstadt Lissabon versammelten sich 200 000 Menschen. Sie verlangten einen Politikwechsel, um die steigende Arbeitslosigkeit, schlechte Arbeitsbedingungen für junge Menschen und einen sinkenden Lebensstandard zu bekämpfen. Die Regierung hatte zuvor neue Sparmaßnahmen angekündigt. Sie will das Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf 4,6 Prozent der Wirtschaftsleistung senken und die Finanzmärkte überzeugen, dass Portugal nicht wie Griechenland und Irland eine internationale Rettungsaktion benötigt.rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben